Die McClanes - Kurzvorstellung/-beschreibung

  • Die McClanes - Kurzvorstellung/-beschreibung



    John Bruce McClane


    Allgemein bekannt als „McClane“.


    Geboren am 30.05.1976 in Kavala, Sohn britischer Einwanderer, die sich 1955 auf Altis niedergelassen haben. Ledig. Zwillingsbruder von John William McClane und Onkel von John McClane, jr. Beruf: Ministerialrat im Ministerium für Wirtschaft und Infrastruktur der Republik von Altis und Tanoa, Präsident des Gewerbeamtes (gemeinsam mit Ministerialrat Sam Wilson).


    McClane trat nach Abitur und Studium und im Anschluss absolvierten juristischen Staatsexamina in das Richteramt ein. Nach mehrjähriger Tätigkeit am Amts- und Landgericht Athira wurde er schließlich an das Oberlandesgericht Kavala berufen. Dort war er als Stellvertreter des geschäftsführenden Vize-Vorsitzenden des 3. Senats tätig, bis er schließlich Mitte September 2038 als Ministerialrat in den höheren Verwaltungsdienst abberufen und zum Präsidenten des Gewerbeamtes ernannt wurde. Im Nebenamt ist er als Bürgerbeauftragter tätig. Beide Funktionen übt er gemeinsam mit Sam Wilson aus.


    McClane ist ein gewissenhafter Beamter, der bei seiner Arbeit besonderes Augenmerk auf die Einhaltung von Vorschriften und Formalia legt. Er ist bekannt dafür seinen Vorgesetzen, den Ministern Kart, Philton Lincoln und Slaporvitch, das Leben mit ständigen Eingaben und Anträgen schwer zu machen und insbesondere Minister Philton Lincoln ständig mit Erstattungsanträgen für Auslagen ausgerichteter Großveranstaltungen zu nerven. Dabei achtet er auf jeden Cent und beschwert sich regelmäßig, falls auch nur ein Altis-Dollar zu wenig überwiesen wurde. McClane gilt als übertrieben vorschriftentreu und pedantisch, auch seine Kollege Wilson und die treue Mitarbeiterin der beiden, Kunigunde Meyer, stöhnen regelmäßig auf, wenn McClane wiedereinmal etwas an einem ihrer Schriftsätze auszusetzen hatte. Anträge zur Erteilung von Gewerbescheinen oder Genehmigung von Großveranstaltungen prüft er auf das Strengste und er hat sich den zweifelhaften Ruf erworben, dass sein meistgenutzter Stempel der „Abgelehnt“-Stempel ist. An zweiter Stelle folgt der „Überarbeiten“-Stempel, wie man munkelt. McClane würde diese Anschuldigungen natürlich stets als infame Diffamierung zurückweisen und darauf hinweisen, lediglich mit der nötigen Sorgfalt seiner Arbeit nachzugehen. Zu seinen Kollegen Dime und Gat im Justizministerium sowie Conway und Opium im Innenministerium pflegt er guten Kontakt und eine enge Zusammenarbeit. Das Verhältnis zu seinem Bruder gilt als zerrüttet, zu seinem Neffen pflegt er ein gutes Verhältnis.


    Seine Hobbies sind Schachspielen und Kreuzworträtsel.


    John William McClane


    Allgemein bekannt als „John McClane“.


    Geboren am 30.05.1976 in Kavala, Sohn britischer Einwanderer, die sich 1955 auf Altis niedergelassen haben. Witwer. Zwillingsbruder von John William McClane und Vater von John McClane, jr. Beruf: Pensionär (Polizeihauptkommissar im Ruhestand). Ausgebübte Tätigkeit: Rebell.


    John McClane trat nach dem Abitur und einem Bachelorstudium in „irgendwas mit Menschen“ in die Polizei der Republik von Altis und Tanoa ein. Aufgrund guter Leistungen und vorbildlicher Dienstauffassung wurde er schnell befördert und war gegen Ende seiner Karriere noch als Polizeiausbilder tätig. An der Polizeischule lehrte er in den Fächern „Umgang mit und Verhalten gegenüber Bürgern und Verdächtigen“ sowie „Verhandlungsführung“, er war Spezialist für die friedliche Beilegung von Geiselnahmen. Im Januar 2038 wurde er vorzeitig in den Ruhestand versetzt, weil die damals frisch ernannten neuen Polizeipräsidenten keinen besonderen Wert mehr auf friedliche Konfliktlösung setzten. Tief enttäuscht, frustriert ob seines ruinierten Lebenswerkes und voller Groll auf die Polizei entwickelte er eine schwere Depression und wurde schließlich einige Zeit stationär psychiatrisch behandelt. Während seines Aufenthaltes in der Nervenheilanstalt lernte er den ebenfalls dort in Behandlung befindlichen Bruder des Rebellen und Terroristen Rudi Radikal alias „Hans Winter“, Julius Winter, kennen. Über Julius lernte er nach seiner Entlassung dessen zuvorgenannten Bruder kennen und freundete sich mit ihm an. Rudi nutzte die psychische Instabilität und die damit verbundene leichte Beeinflussbarkeit John McClanes aus und radikalisierte ihn. Der langjährige staatstreue Polizist wurde so über die Monate hinweg durch Rudi Radikals Gehirnwäsche zum Rebellen. Heute lebt John McClane im Untergrund und hat den Kontakt zu seinem Zwillingsbruder und seinem Sohn abgebrochen. Gerüchten zufolge hat er sich einer Bande namens „Code 6“ angeschlossen; er darf als gemeingefährlicher Gewaltverbrecher und Terrorist gelten.


    Das Verhältnis zu seinem Zwillingsbruder und zu seinem Sohn gilt als zerrüttet. Seit seiner unfreiwilligen Entlassung aus der Polizei ist er zunehmend gewissenlos und gewalttätig geworden, erfüllt von Rachephantasien an dem Staat, der ihn seiner Meinung nach verraten hat. Er bekämpft den Staat und insbesondere dessen Polizei wo immer es ihm möglich ist und schreckt auch nicht vor der Verübung von Sprengstoffanschlägen und Polizistenmord zurück.


    Früher waren Jets seine große Leidenschaft, heute knackt er Autos zum Zeitvertreib.



    John William McClane, jr.


    Allgemein bekannt als „McClane junior“.


    Geboren am 11.11.2011 in Sofia, Sohn von John William McClane. Ledig. Beruf: Polizeibeamter (derzeit Polizeimeister).


    McClane junior trat nach der mittleren Reife in die Polizei der Republik von Altis und Tanoa ein, in welcher er nach wie vor als Beamter tätig ist. Anfangs ein eifriger Polizist, der schnell die Dienstgrade bis zum Polizeimeister durchlief, steckt er momentan in einem Karriereknick. Seit geraumer Zeit wird er bei Beförderungen übergangen und muss seinen Dienst auf wenig attraktiven Posten versehen. Er führt dies darauf zurück, dass sein Vater mittlerweile ein gesuchter Staatsfeind ist und die Beamten des Innenministeriums ihm aus diesem Grund nicht das notwendige Vertrauen gegenüberbringen, das für weitere Beförderungen notwendig wäre. Aus diesem Grund ist McClane junior mittlerweile gering motiviert und übt seinen Dienst oft mürrisch und schlecht gelaunt aus. Allzu oft wirkt sich dies Nachteilig auf seine Kolleginnen und Kollegen sowie die Bürger aus, mit denen er während seiner Dienstausübung in Kontakt kommt. Während sein Vater während seiner Zeit als aktiver Polizist als ein überaus korrekt und freundlich handelnder, zuvorkommender Beamter galt, fällt sein Sohn seit seines Vaters Entlassung oft durch seinen barschen Umgangston, seine Unfreundlichkeit und sein konsequentes Ignorieren vieler Dienstvorschriften auf. McClane juniors Vorgesetzte begründen damit auch die Tatsache, dass er seit langem nicht befördert wurde und weisen alle Vorwürfe zurück, dies läge an den staatsfeindlichen Aktivitäten des Vaters. Zudem verweisen sie darauf, dass sein Onkel ja schließlich hoher Staatsbeamter mit gutem Ruf sei, die Vorwürfe Juniors gegenüber der Polizeiführung also schon allein deswegen nicht wahr sein könnten. Schuld sei lediglich er selbst; durch die mangelhafte Dienstauffassung, die er an den Tag lege.


    Das Verhältnis zu seinem Vater gilt als zerrüttet, zu seinem Onkel pflegt er ein gutes Verhältnis. Er denkt, sein Vater habe ihm „die Karriere versaut“ und sein Onkel fördere ihn nicht genug.


    Seine Hobbies sind Jetskis und Motorboote zu fahren. Des Weiteren beschäftigt er sich intensiv mit Internetpornographie und liegt gern faul auf der Couch rum.