Klage gegen das Gewerbeamt Altis

  • Wieso hängen hier am schwarzen Brett in meiner Stammkneipe zunehmen Klageschriften, die irgendwem zugespielt werden sollen?

    Kann mir das jemand der Anwesenden beantworten? Sind wir seit neustem die Post!?


    Euer Ludwig

    Keine Ahnung... Ich projektleite hier nur. ?(

  • Die Ausgabe warmer Speisen wurde vom Gesundheitsamt untersagt. Damit der Wirt aber über die Runden kommt, braucht er neue Einnahmequellen.

    Also betätigt er sich nebenbei als Poststelle und Gemeindetreff. Viele Zettel, viele Briefe und der Alkoholauschank wurde ja nicht untersagt.

    Da kann schon mal was schief gehen.


    Grüße

    It´s not sarcasm. It´s an allergic reaction to your stupidity!

  • Wieso hängen hier am schwarzen Brett in meiner Stammkneipe zunehmen Klageschriften, die irgendwem zugespielt werden sollen?

    Kann mir das jemand der Anwesenden beantworten? Sind wir seit neustem die Post!?


    Euer Ludwig

    Sehr geehrter Herr Ludwig,

    es scheint mir, als wäre Ihnen als Mitglied des Senats nicht durchgegeben worden, dass mir ein anderes Mitglied des Senats riet, genau diesen Ort für meinen Schriftverkehr zu nutzen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hunter Thompsen

  • Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger von Altis,

    die jüngsten Reaktionen und das Getuschel hinter vorgehaltener Hand bezüglich der von mir eingereichten Klagen ist wahrscheinlich auf die Unwissenheit über Ihre Rechte entstanden. Das ist vollkommen in Ordnung, dafür gibt es ja Profis und gerne nehme ich mir die Zeit, Sie in Form einer kurzen FAQ über Ihre Rechte und meine Vorgehensweise aufzuklären, um weitere Missverständnisse zu vermeiden:

    # 1 Frage: "Ey, der Typ is ja gar kein Anwalt. Darf der das?"
    Antwort: Ja, darf er. Zu keinem Zeitpunkt bezeichnete sich Hunter Thompsen selbst als Anwalt, da ihm dafür noch die nötige Lizenz fehlt. Trotzdem hat er als freier Bürger das Recht Klagen zu formulieren oder Strafanzeige zu stellen. Dieses Recht hat auch jeder andere freie Bürger unseres Staates."

    # 2 Frage: "Gibt es überhaupt ein Gericht?"

    Antwort: Im §7 StGb ist nachlesbar, dass es "Gerichtsbeschlüsse" gibt. Das impliziert stark, dass es auch ein Gericht geben muss. Zu behaupten, dass es kein Gericht gäbe, wäre wie zu behaupten, dass es keinen Polizeistaat gibt. Zwar ist dieser tatsächlich durch kein eigenes Gesetz legitimiert, seine Existenz aber durch Erwähnung in mehreren Stellen des BGb genauso evident (vgl. BGb Art. 1, Pkt. 3; Art. 4 Pkt. 2; Art. 6, Pkt. 2; Art. 12, Pkt. 1), wie die Existenz des Gerichts.

    # 3 Frage: "Seit wann ist gegen des Gewerbeamtes eine Klage möglich?"

    Antwort: Seitdem es jemanden gibt, der sich damit auskennt. Niemand erwartet von nicht juristisch geschulten Personen, dass sie über die volle Bandbreite der ihnen zur Verfügung stehenden Möglichkeiten Bescheid wissen.

    # 4 Frage: "Verklagt der jetzt alle?"

    Antwort: Nein, wird er nicht. Die Gerechtigkeit ist ein unbezahlbares Gut unserer Gesellschaft. Nur wer gegen geltendes Recht verstößt, muss mit Konsequenzen rechnen. Als einfacher Bürger hat Hunter Thompsen weder eine exekutive, noch judikative, noch legislative Gewalt inne, kann aber die Exekutive und Judikative unserer schönen Insel durchaus auf die Legislative aufmerksam machen (siehe Frage #1).

    # 5 Frage: "Der lehnt sich doch gegen den Polizeistaat auf, oder?"

    Antwort: "Ganz im Gegenteil. Der Polizeistaat wird durch das Vorgehen Hunter Thompsens weder in Frage gestellt, noch verunglimpft. Tatsächlich wird der Staat durch das Schreiben von Klagen sogar unterstützt, da dies der Exekutiven Einnahmemöglichkeiten in Form von Bußgeldern ermöglicht und korrupte Individuen demaskiert, die dem Ansehen des Staates schaden."

  • Hallo Herr Thompson,


    zunächst einmal ist mein Name Herr Gonnaham, nicht Herr Ludwig.

    Dann kann ich mir auch nicht verstellen einen Mitglied von den Senat zu sein.


    Verabscheuungswürdig!

    Ihrn Ludwig Gonnaham

    Keine Ahnung... Ich projektleite hier nur. ?(

  • Sehr geehrter Herr Gonnaham,

    leider kann ich den Inhalt Ihrer ausgehängten Notiz nur erahnen, da ich nicht im Dechiffrieren von verschlüsselten Nachrichten geschult bin. Um zukünftige Missverständnisse um Ihren Namen zu vermeiden empfehle ich jedoch, übliche Begrüßungs- und Abschiedsformeln zu verwenden, die aus Vor-, ggf. Mittel- und Nachnamen bestehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Hunter Thompsen