Kilian Grauspeer

  • Es war dunkel und es regnete. Ich ging durch die Straßen von München zu meinem Ziel. Es sollte eine denkwürdige Nacht werden.


    Ich war auf dem Weg zu einer Messe. Doch es war keine normale Messe. Es war eine Messe im Namen der großen Alten, außerirdischen, gottähnlichen Kreaturen aus den Werken des großartigen Autors H. P. Lovecraft. Ich war schon immer ein großer Fan gewesen und hatte mich nun aus Langeweile dazu entschlossen, so eine Messe, über die ich auf einigen Umwegen etwas erfahren hatte, zu besuchen. Ich nahm das ganze damals nicht wirklich ernst. Ich wusste nur nichts besseres mit meiner Zeit anzufangen, also ging ich hin.


    Ich lief auf das Gebäude zu, in dem die Messe stattfinden sollte. Es sah nach einer heruntergekommenen Fabrikhalle aus. Ich klopfte an die solide Stahltür und mir wurde nahezu sofort geöffnet.


    "Das ist eine private Gesellschaft! Verpiss dich!", begrüßte mich ein Mann mit einer seltsamen, etwas schleimig klingenden Stimme. Er hatte eine Kapuze tief ins Gesicht gezogen und einen Schal umgebunden, sodass es mir unmöglich war, sein Gesicht zu erkennen. Doch ich hatte schon mit so einer unfreundlichen Antwort gerechnet.


    "Ya vulgtlagln Azathoth.", sagte ich. Es war ein kleiner Satz auf R'lyehian, den ich auswendig gelernt hatte. Der seltsame Mann nickte nur und öffnete mir die Tür. Ich trat ein.


    Ich kann heute nicht mehr beschreiben, wie das Innere dieses Gebäude aussah. Ich weiß nur noch, dass es kein bisschen dem Äußeren ähnelte. Und ich erinnere mich an das Gefühl, dass ich davon bekam. Es war so abstoßend und furchteinflößend, aber zugleich so faszinierend und anziehend, dass ich nicht anders konnte, als alles anzustarren bis ich mich daran sattgesehen hatte. Es war befremdlich.


    Die Messe jedoch war noch seltsamer. Ein seltsamer Mann, mit fast fischähnlichen Zügen, trat vor und röchelte: "Ph'nglui mglw'nafh Cthulhu R'lyeh wgah'nagl fhtagn." Die kleine Menge, zu der jetzt auch ich gehörte, rief: "Cthulhu fhatgn!" Dann begann der Mann zunächst damit, eine Stelle der Kurzgeschichte 'Dagon' vorzulesen. Ich hatte diese bereits mehrmals geradezu verschlungen und langweilte mich darum etwas.


    Doch dann verfiel der Mann in eine andere Sprache. Eine Sprache, die so fremd und unmenschlich klang, wie ich es nicht für möglich gehalten hätte. Es war ohne Zweifel R'lyehian. Doch sein Wortlaut klang nicht wie meiner zuvor. Er sprach so flüssig und klang so falsch, dass ich es kaum für möglich hielt, dass ein Mensch diese Sprache jemals so perfekt sprechen könnte.


    Ich lauschte gebannt dem Redner und obwohl ich die Sprache nicht verstand, so wusste ich genau, was er meinte, als er zunächst einen etwas kränklich wirkenden Mann aus der Menge zu sich winkte und dann einen Satz an mich richtete. Ich trat vor. Wie in Hypnose ging ich auf den Redner zu. Der Redner bereitete noch etwas in einer Schale vor und entzündete es. Dann packte er meinen Kopf und zwang mich, den Rauch einzuatmen.


    Erneut richtete er einen Satz an mich und drückte mir dann einen Gegenstand in die Hand. Ich war etwas benommen, doch ich verstand, was von mir erwartet wurde. Ich packte den kränklich wirkenden Mann am Kopf und trat ihm von hinten in die Kniekehlen. Als er nun mit dem Rücken zu mir vor mir kniete, setzte ich die Klinge an und schnitt dem Mann die Kehle durch. Dann wurde mir schwarz vor Augen, doch ich meine, eine widerwärtige Gestalt, mit vielen Augen und noch mehr Tentakeln gesehen zu haben.


    Als ich wieder zu mir kam, lag der Mann in einer Blutlache vor mir. Die Klinge war nicht mehr in meiner Hand, sie steckte nun im Kopf des Mannes. Ich blickte mich um. Alles starrte mich an. Nun, nicht alles. Einige wenige waren zusammengebrochen und lagen teils weinend, teils lachend auf dem Boden. Der Redner kam auf mich zu und flüsterte etwas. Ich kann es nicht genau wiedergeben, doch in diesem Moment beschloss ich, Mitglied dieser Kirche zu bleiben.


    Der Redner richtete noch einige Worte an die Gemeinde, die am Boden liegenden ignorierend, und löste dann die Veranstaltung auf. Ich trat mit den anderen Anwesenden aus dem Gebäude und hörte sie murmeln. Ich konnte nicht wirklich verstehen, was sie sagten, doch ich kann mich an etwas erinnern, dass in etwa nach: "Hupadgh Nyarlathotep.", klang, doch vermutlich irrte ich mich.
    Damals war ich 17.



    --------------------------------------------------------------------------------------


    Es war helllichter Tag. Ich befand mich im Fahrersitz eines SUVs. Ich jagte über Serpentinen in Pelion. Es war riskant. Jedes falsche Bremsen, jede falsche Lenkung hätte den Tod bedeuten können. Doch ich musste jemanden einholen. Die rote Limousine kam in mein Sichtfeld. Ich hatte sie eingeholt. Als ich eine leere Raststätte sah, erkannte ich meine Chance. Ich gab Gas und schob die Limousine von hinten an. Sie schlitterte auf den Rastplatz und kam zum Stehen. Ich setzte zurück.


    Dann stieg zuerst der Fahrer aus. Auf meiner Seite. Ich gab Gas und fuhr den Fahrer gegen die Limousine. Das war zwar etwas unappetitlich, doch so konnte ich ihn einfach festsetzen. Dann stieg ich aus und zerrte den Beifahrer aus dem Auto. Ich warf ihn vor mich, zog meine Pistole und schoss ihm ins Bein. Er schrie auf. Ich schlug ihm noch einmal ins Gesicht und brüllte ihn dann an:


    "WO IST ES?"


    "Es ist nicht mehr..., es war nie für uns bestimmt, er wird uns vernichten...", jammerte er.


    "ANTWORTE!"


    "Ich habe es zerstört!"


    "Tja, das ist jetzt etwas ungünstig für dich... dann musst du mir halt sagen was ihr da übersetzt habt."


    "Niemals!", antwortete mein Gegenüber. Ich trat auf sein Bein und verlagerte mein Gewicht auf die Schusswunde, die ich ihm zugefügt hatte. Er jammerte, doch er redete nicht. Also packte ich seinen Arm und drehte ihm ihn auf den Rücken, bis ich ein befriedigendes Knacksen hörte. Er schrie erneut.


    "Ihr sucht an der falschen Stelle!", schrie er, "R'lyeh befindet sich nicht da wo ihr es sucht! Es liegt vor einer griechischen Insel namens... Nein, Cthulhu darf nicht gefunden werden! Er wird uns alle vernichten!", jammerte er. "Ich setze darauf.", antwortete ich, dann schoss ich ihm das Ohr ab.


    "ALTIS! Die Insel heißt Altis!", schrie er verzweifelt, dann schoss ich ihm ins Gesicht.


    "Altis, also...", sagte ich zu mir selber. Ich würde einige Leute zusammentrommeln müssen, aber dann würde ich da schon etwas aufziehen können. Doch zunächst brauche ich eine neue Identität. Den Vornamen behalte ich, doch der Nachname...


    Grauspeer. Mein Name ist Kilian Grauspeer.

    Jesus liebt dich.
    Cthulhu findet, du schmeckst nach Hühnchen.