Beiträge von McClane

    Das Alarmsystem schlägt auch wie eine echte Alarmanlage für alle im Umkreis Befindlichen deutlich hörbar Alarm. Aus Erfahrung kann ich sagen, dass wenn gerade Cops in der Nähe sind und die Alarmanlage hören, die in der Regel alles stehen und liegen lassen und das betreffende Haus und den mutmaßlichen Täter suchen.

    Welche Gewerbe haben die beste Aussicht auf Genehmigung und Erfolg?


    Wenn Ihr diese fünf Punkte beachtet, habt Ihr sehr gute Karten, dass Euer Gewerbe genehmigt wird und auch erfolgreich läuft:

    1. Andere Leute suchen, mit denen man gut klar kommt und die auch Lust auf ein Gewerbe haben.
    2. Überlegen, auf welche Art von Gewerbe man Lust hätte
    3. Prüfen, ob das Gewerbe auf Elan Sinn macht und ob überhaupt Nachfrage herrschen könnte
    4. Ein Konzept ausarbeiten
    5. Einen Antrag schreiben

    Ganz wichtig finde ich persönlich Punkt 3. Viele mit Herzblut beantragte Gewerbe entpuppen sich als Eintagsfliegen, weil die Antragsteller unterschätzen, ob das Gewerbe auch Sinn macht und dann feststellen, dass ihre Dienstleistungen keine Nachfrage generieren. Und ohne Aufträge ist das schönste Gewerbe oft zum Scheitern verurteilt.


    Am besten ist es, sich mit den Gegebenheiten auf Elan ein wenig vertraut zu machen und sich während dieser Phase seine Gedanken zu machen. Nur nichts überstürzen. Erstmal ankommen und dann schauen, was sinnvoll sein könnte.


    Ich wünsche Dir viel Erfolg. Wenn Du Fragen hast, einfach an die Communitymanager wenden - die werden Dich gern beraten und Dir helfen.

    Mach's gut, Conway. Ich find zwar bis heute, dass Du keine Manieren hast :P;), aber Du warst ein Guter.

    Die gemeinsame Zeit im Team war klasse und Du hast als PP auch nie die Civ-Perspektive vernachlässigt. Man konnte immer ruhig und sachlich mit dir über alles reden und ich finde, wir hatten eine prima Zusammenarbeit.

    Dir alles Gute und vielleicht dreht man ja nochmal irgendwann gemeinsam ne Runde über die Server. :thumbup:


    P.S.: Offissah Schreihals wird fehlen!

    Ich habe auch mit Logitech Headsets sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Habe da durchaus gemischte Erfahrungen gemacht. Ich nutze seit über 20 Jahren Logitech-Produkte und habe den Eindruck, die Verarbeitungsqualität und Lebensdauer haben in den letzten Jahren stark nachgelassen.
    Meine dual-optische Logitech-Maus, die mal 35 DM gekostet hat, funktioniert noch heute tadellos (zu wenig DPI und nicht ergonomiosch, deswegen heute nur noch Ersatzgerät), während meine 2012 gekaufte Logitechmaus noch innerhalb der Herstellergarantie den Geist aufgegeben hat. Ähnliches bei meinem G35. Das hat sechs Jahre (bei täglichem mehrstündigen Einsatz) gehalten, das teurere Nachfolgegerät hat nach gut zwei Jahren einfach von heute auf morgen angefangen hat, sich in seine Einzelteile aufzulösen. Die beiden älteren Geräte habe ich damals noch im Laden gekauft und vor Ort an Ausstellungsstücken ausprobieren können. Die beiden Neueren habe ich aufgrund guter Bewertungen im Netz bestellt. Wiederum ähnliche Erfahrungen habe ich bei Joysticks gemacht. Meinen WingMan Extreme Digital 3D mit serieller Schnittstelle (!!!) nutze ich heute noch, auch unter Win10, ohne jegliche Probleme. Das Ding ist älter als manch ein Spieler hier. Ist schon 1000x runtergefallen etc., bis auf Abnutzungserscheinungen und Schrammen aber noch voll funktionsfähig. Unzerstörbar. Nicht zuletzt deswegen nutze ich den noch immer (bzw. wieder), weil das Nach-Nachfolgemodell mir nach 3 Jahren kaputt gegangen ist. 3x Logitech, 3x war das neuere Gerät schneller kaputt als das ältere. Und ich glaube nicht, dass ich mit voranschreitendem Alter angefangen habe, weniger sorgsam mit ihnen umzugehen^^


    Daraus gelernt habe ich zwei Sachen:

    1. Logitech ist offenbar auch nicht mehr, was es mal war. Zumindest nicht im mittleren Preissegment (in dem die früher hervorragend waren).
    2. Und ich mache einen Schritt in die Vergangenheit und kaufe Peripheriegeräte in Zukunft wieder im Einzelhandel, weil ich sie da vorher genauer unter die Lupe nehmen kann. Ich finde, gerade bei Geräten, für die man gerne mal 150+ € ausgibt, kann man auch mal in den Laden gehen.

    TL;DR: Mein nächstes Headset wird ein Sennheiser sein :D

    Unabhängig vom konkreten Thema:

    Ey, Ruffus, nix für ungut - Du scheinst engagiert und bemüht zu sein und das ist erstmal absolut klasse und lobenswert! Aber - aufrichtig nicht als Angriff oder bös gemeint zu verstehen, nur meine persönliche Beobachtung - ich habe den Eindruck, dass der Grad Deiner Informiertheit über die Arbeitsweisen, internen Abläufe und Entscheidungsfindungsprozesse in keinem Verhältnis zu Länge, Häufigkeit und inhaltlicher Bissigkeit Deiner Beiträge im Unterforum "Kritik und Verbesserungen" steht.


    Zu den letzten Posts hier, u.a. zum Thema Balacing und Changelogs:

    • Das Balancing obliegt zunächst einmal den Communitymanagern. Erst in zweiter Linie oder zweiter Instanz sind die Admins dafür zuständig - nämlich, sobald sie einen Balancing-Vorschlag von CM-Seite prüfen. Wenn Spieler sich zu einem gemachten Vorschlag auch in Bezug auf das Balancing äußern, kann das durchaus ein wertvoller Beitrag zu den Überlegungen des Teams sein und zeugt darüber hinaus von reflektiertem Handeln der sich äußernden Communitymitglieder. Und eine Community die mitdenkt, ist eine gute Community. (Unabhängig davon, ob die Überlegungen zielführend waren oder am Ende berücksichtigt werden.)
    • Die Changelogs sind nicht dafür da, darüber zu informieren, ob "Wünsche" erfüllt worden sind. Sie dienen dazu, neue Features, Änderungen am Regelwerk, Änderungen am technischen System etc. mitzuteilen, damit die Spieler/innen die Änderungen zur Kenntnis nehmen und sich darauf einstellen können, falls etwas neu ist oder ab sofort anders als bisher funktioniert. Natürlich kann dies auch Berücksichtigungen von Wünschen enthalten und soll auch zeigen, dass die Systeme weiterentwickelt werden. Und idealerweise freut sich die Community auch über die Änderungen. Aber sie sind weniger Leistungsnachweis als vielmehr Informationsmittel, damit Support und Moderation nach Patches nicht über Gebühr mit Anfragen zu neuen Punkten belastet werden oder es z.B. aufgrund einer Regeländerung zu unzähligen versehentlichen Regelbrüchen aus Uninformiertheit kommt.
    • Und natürlich wird die interne To-Do-Liste der anstehenden Änderungen und Verbesserungen nicht veröffentlicht. Würde man diese Veröffentlichen, würde von jetzt auf gleich aus verschiedenen Gründen eine extrem große Erwartungshaltung in der Community entstehen und damit Druck auf das Team ausgeübt werden. "Warum kam die Änderung XY jetzt doch nicht, die Stand doch ganz oben auf der Liste?!" etc. Eine ständige Rechtfertigungssituation würde entstehen, welche dem Team die Arbeit unglaublich erschweren würde. Und das ist kaum wünschenswert. Das kann man vlt. bei kommerziell arbeitenden Konstrukten so machen (und selbst da werden i.d.R. Roadmaps und Patchnotes nur vorgefiltert veröffentlicht und beschönigt), aber bei einem ehrenamtlichen Konstrukt wie Elan, ist das allein schon aus kapazitativen Gründen kaum umsetzbar.

    Vielleicht solltet Ihr inhaltlich wieder enger zum ursprünglichen Thema des Threads zurückkehren, anstatt elaborierte Diskussionen darüber zu führen, wer wann in diesem Thread was gesagt hat und warum man doch Recht hat und der andere nicht.


    Schönen Donnerstagabend <3

    Du hast nicht ganz Unrecht, Timo, aber Anreize und positive Verstärker wirken jedoch in der Regel nachhaltiger als Sanktionen. Sieht man ja nicht zuletzt auch daran, dass wir viele aktive Spieler mit einer ellenlangen Banhistory haben, die dennoch weiterhin regelmäßig bestraft werden und nichts an ihrer Spielweise ändern.


    Die Zwickmühle hierbei ist, sinnvoll und nachhaltig zu belohnen ist aufwändiger, als kurzfristig zu bestrafen. Zumal die Bestrafungsinstrumente bereits zur Verfügung stehen und die Belohnungsinstrumente erst entwickelt und auf ihre Wirkung hin getestet werden müssten. Und das ist halt mit großem Aufwand verbunden.

    Und genau da sehe ich eins der größten Probleme: Du möchtest etwas "ersetzen" bzw. ändern was "schon immer so war". Wie will man das in die Köpfe der Leute bringen, die diesbezüglich etwas hinterher sind? Vermutlich nur wie öfter auch bei kleinen Kindern: Belohnungen und Bestrafungen

    Ja, das ist zumindest eine Möglichkeit.


    Ich hab zu dem Thema vor gut einem Jahr mal zwei längere Beiträge geschrieben - das Thema ist ja eigentlich immer aktuell. Ich zitiere mich nur ungern, aber ich glaube, das passt hier tortzdem hin.



    Das obige passt nicht zu 100%, aber die darin behandelte Problematik spielt (auch) auch in das RP-Problem mit hinein, weil ähnliche Wirkmechanismen dafür verantwortlich sind.


    Also man sieht, das Thema ist immer aktuell.

    Es gab letztens einen Thread mit der Idee, Rollenspiel mit erweiterten Möglichkeiten als Belohnung anzukurbeln. Ich glaube, dass dies auch tatsächlich nen Umschwung erbringen würde, da die Spieler ein Ziel vor Augen haben, welches sie erreichen möchten.

    Ich bin da bei Dir.

    Aber ich denke leider, alle Belohnungen bringen nichts, so lange die Leute nicht ihre Einstellung zum Spiel und zu ihren Mitspieler/innen mal zu hinterfragen beginnen.

    Das ist halt ein Teufelskreis den wir als Community brechen müssen. Viele Leute sind voreingenommen weil sie schlechte Erfahrungen gemacht haben und gehen demnach direkt anders an Situationen ran.

    Genau mein Reden, habe ich, z.B. in den CM-Talks, auch immer gesagt.

    Stimme lutrox hier in eigentlich allen Punkten zu, bin mir nur nicht sicher, ob so ein freundlicher Appell genug ist.

    Der Appell ist richtig und wichtig. Aber ich fürchte leider, dass Bane recht hat. ?(


    Ich habe mir bei so vielen Gelegenheiten zusammen mit Wilson und anderen Teammitglieder bei Gesprächen mit auffälligen Spielern immer wieder den Mund fusselig geredet (im Sinne dessen, was lutrox und Conway geschrieben haben), aber ich glaube tatsächlich, bei den allerwenigsten hat das irgendwas gebracht. Es ist nämlich eine Frage des Wollens und der inneren Einstellung gegenüber den Mitspieler/innen. Und wenn man nicht will oder einem die Mitspieler/innen egal sind, dann helfen auch Appelle nicht. Im Zweifel nichtmals befristete Bans, sondern nur Perms.


    Die Kernprobleme?

    • Bei zu vielen Spielern steht RP nicht im Vordergrund (dabei sollte es der eigentlich (abesehen von den Mates, und den tollen Features) alleinige Grund sein, hier zu spielen).
    • RP ist nicht gleich RP. Leute die denken, sie machen RP, machen deswegen noch lange kein "gutes" (oder sagen wir besser: glaubwürdiges) RP. Die Leute spielen nicht konsequent einen Charakter. Das maximale, dass man von vielen erwarten kann, ist, dass sie sich 3 Min Gedanken machen, wie sie den HQ-Raid oder die Tanke "im RP" rechtfertigen. Aber mit einem ausgearbeiteten Charakter hier aufzuschlagen, der Eigenschaften, Wünsche, Ansichten, Bedürfnisse und eine Lebensgeschichte hat, darauf kommen viele erst gar nicht. Also fahren sie mit Quilins rum, nehmen Leute hoch und töten sie mit der Begründung, dass man durch das Radieschen-Feld der Oma gefahren ist.
    • Ein Systemimmanentes: Dadurch, dass es auf ELAN nicht ganz leicht ist, sich etwas aufzubauen und es ein gut gebalanctes Wirtschaftssystem gibt, tun Verluste oft richtig weh. Vielen Leuten bereitet es also ein besonderes Vergnügen, jemandem etwas wegzunehmen, weil man weiß, dafür wurde im Zweifel hart gearbeitet. Das Erfolgserlebnis, den Verlust verursacht zu haben, ist dadurch also größer. Und deswegen gehen die Leute, denen man immer sagt "geh zum ballern bitte auf KOTH" oder so, auch nicht da hin. Weil es aus ihrer Abfuckperspektive viel mehr Spaß macht, hier jemandem was wegzunehmen, als auf KOTH. Und sei es nur der Spielspaß.
    • Die Unbelehrbaren müsste man eigentlich alle Permen. Ist aber schwierig. Es sind Spieler, die (theoretisch) andere Spieler anlocken oder zum bleiben animieren. Die Frage ist da, wo man stehen möchte. Will man radikal "viele Spieler" auf dem Server, muss man diese Leute in Kauf nehmen. Will man radikal "Premium-RP", muss man sie permen. Will man einen gesunden Mittelweg gehen, landet man da, wo Elan steht.
      Meine persönliche Meinung dazu war immer, lieber die faulen Eier aussortieren. Die kosten durch ihr verhalten am Ende nämlich mehr Spieler, als sie anlocken oder zum bleiben bewegen. Ich persönlich habe lieber 5 Randies hier, die aus versehen OOC gehen, als 20 Stammspieler, die absichtlich die Regeln brechen, die sie eigentlich kennen.

    Die Liste könnte man sicherlich lang fortführen, aber bei kurzem Nachdenken waren das die meiner Meinung nach wichtigsten, die mir eingefallen sind.