Beiträge von John M. Dorian




    Das ARAR-Gericht


    27.08.2019






    Auch beim Altis Rescue and Repair kommt es schon manchmal vor, dass es zwischen manchen Mitarbeitern Unstimmigkeiten gibt. Wenn das der Fall sein sollte, tritt unser Gericht ein, um eine faire Lösung für beide Parteein zu genehmigen. Bei diesem Fall ging es explizit um einen Helikopter,
    der im Einsatz durch Rainer E. und Manuel H. Schaden genommen hat und verschrottet werden musste.
    Der Eigentümer, Markus S., erstattete eine sofortige Anzeige, da sie sich nicht außergerichtlich einig werden konnten. Da die Justiz auf Altis gerade überhäuft von Strafzetteln war, nahmen sich unseren internen Richter, die geehrten Dr. Lukas Freud und Dr. Peter Rühning, den Fall an, und so kam es schon am gleichen Tag noch zu einer Verhandlung. Den beiden angeklagten Mitarbeitern wurde vorgeworfen, den Einsatzhelikopter von dem Kläger, mutwillig zerstört zu haben. Da sich die beiden Angeklagten ihrer Sache recht sicher waren, gingen sie ohne einen Verteidiger in das Rennen, obwohl ihnen auf dem Rechtsstaat Altis einer zugestanden hätte. Nachdem sich die beiden Richter alles angehört haben und beide Seiten, Kläger und Angeklagte, Stellung zu dem Vorfall nehmen konnten, zogen sich die Richter zurück, um sich für die Urteilsverkündung vorzubereiten und zu besprechen. Die Verhandlung wurde bis zu der Urteilsverkünung unterbrochen und man hat gemerkt, wie sich unter beiden Seiten die Nervösität und Ungeduld ausgebreitet hat. Nach ungefähr einer Dreiviertelstunde kamen die Richter zurück und verkündeten das Urteil: "Die Angeklagten haben den erstandenen Schaden zu ersetzen. Die Gerichtskosten werden auf die Angeklagten aufgeteilt."






                                                                     



                                          



    Mein letzter Pressebericht

    25.09.2019






    Das hier wird mein letzter Pressebericht, da ich den ARAR-Dienst aus verschieden Gründe verlassen werde. Der Hauptgrund für meine Entscheidung war der mangelnde Respekt von Zivilisten und Polizisten gegenüber den Medizinern. Da es leider der Fall ist, dass nur die wenigsten Bürger die Arbeit des ARARs wertschätzen, sehe ich es nicht mehr als notwendig, für sie meine Zeit zu investieren und ihnen zu helfen.



    Der zweite Hauptgrund ist, dass ich keine Lust mehr habe, auf jeder Einsatzfahrt zu hoffen, dass mein Patient mehr als 2 Worte (großes Schmerzmittel) rausbekommt. Ich finde es echt schade, dass fast jeder die ARAR- Behandlung als selbstverständlich ansieht.


    Das ist kein Statement vom ARAR, sondern von meiner Person.


    Ich bedanke mich bei meinen Kollegen, mit denen ich größtenteils eine schöne Zeit hatte, speziell mit euch, Lukas Freud und Dr. Fynn Müller.



    Also Adé, an all' meine geliebten Weggefährten.













    Neue Rettungshelfer

    24.08.2019



    Am 24.08.2019 fand wiedermal eine Grundausbildung bei dem ARAR statt.
    Natürlich haben zwei unserer geehrten Ausbilder sich Zeit genommen, um diese für den Anfang
    perfekt auszubilden, um Ihnen eine bestmögliche Behandlung zu gewährleisten.
    Nach einem theoretischen Teil, ging es auch gleich in die Praxis über.
    Im Praktischen Unterricht wurden den Schülern von der Erstversorgung,
    bis hin zum Reifenwechsel alles beigebracht. Natürlich dürfen die Herschaften noch weitere
    Ausbildungen genießen, aber für das erste, waren die Grundsätze dran.
    Nach dem der etwas schweißtreibende Unterricht, durch das teils recht warme Wetter,
    beendet war, durften die Schüler noch alle einmal die Schulbank drücken,
    um den Abschlusstest zu schreiben. Der Abschlusstest ging über mehrere Seiten und beinhaltete
    alle wichtigen Aspekte, die die Ausbilder den Auszubildenden in
    theoretischer und praktischer Form beigebracht haben.
    Der ARAR begrüsst alle Neuankömmlinge und wünscht Ihnen einen super Start in den Beruf!







    Wandertag


    24.08.2019




    Am 24.08.2019 fand bei den ARAR's auf Tanoa ein recht spontaner Wandertag statt.
    Ziel war der von den Einheimischen genannte "Königsfelsen".

    Laut den Einwohnern vorort, seih das einer der höhsten Berge

    mit einer erstaunlichen Aussicht. Davon wollten wir uns natürlich

    selbst überzeugen.
    Mit genug Proviant und Lust in den Knochen ging es dann erstmal mit

    den Autos an den Fuß des Berges.
    Kaum da angekommen, ging die Wanderung auch mit einem Liedchen auf den Lippen los.
    Ziel dieser Wanderung war, den Zusammenhalt der Gruppe zu stärken.
    Nach halben Weg merkten die Hobbybergsteiger aber schon, dass es kein Zuckerschlecken wird.
    Mit vereinten Kräften schafften sie es aber den steilen Aufgang zu bewältigen. Abgesehen von ein
    paar angestoßenen Zehen, kamen sie auch unversehrt an der Bergspitze an!
    Oben angekommen, wurde man von der beeindruckenden Aussicht überwältigt, einfach nur WOW!
    Natürlich konnten sie sich nicht verkneifen, die Aussicht auszunutzen, um ein paar Bilder zu schießen.
    Hier für sie noch ein paar Eindrücke:




    Im Namen des Altis Rescue and Repair wünsche Ich Ihnen noch einen schönen Start in die Woche!




    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. John Dorian
    Pressesprecher



    Wasserrettung

    11.08.2019





    Als mich mein Kollege am 04.08.2019 ansprach, um ihm bei einer nächtlichen Wasserrettung zu helfen,

    war ich sofort Feuer und Flamme. So sind wir ins nächste HQ,

    die Taucher und Ich haben uns in unsere Latexanzug gestopft und

    beim rausrennen noch unsere Atemgeräte übergeworfen. Kaum waren die Einsatzkräfte im Heli,

    gings auch schon los!

    Das die Verunglückten mitten im Meer vor Tanoa lagen, erschwerte die Suche, aber nach 10 Minuten flug,

    fande der Rettungshubschrauber das erste, aber nicht letzte Boot, wie es sich später noch herausstellte.

    Die Taucher zögerten nich lange und sprangen sofort in das eiskalte Wasser und

    begannen mit der Suche. Zum Glück des Patienten, wurde er schnell zwischen ein paar Algen gefunden.

    Nach den wiederbelebenten Maßnahmen, gab einer der Taucher ihm sein Sauerstoffgerät

    und so konnten wir dann gemeinsam

    wieder an die Wasseroberfläche tauchen, wo auch schon einer der Helikopter wartete.

    Als der völlig aufgelöste Patient es in den Heli schafte, teilte dieser dem Rettungspiloten mit,

    dass sein Kollege ein paar hundert Meter nördlich auch verunglückt sei.

    Da sich sein Kollege scheinbar schon etwas länger im Wasser befand, hat auch irgendwann dessen

    Mobiltelefon den Geist aufgegeben, sodass wir ihn auch nicht mehr orten konnten.

    Nach einer 45 minütigen Suche mit dem Hummingbird und Tauchern im Wasser,

    konnten wir ihn dann endlich finden.

    Es war ein Wunder, das der Mann noch am Leben war, aber als wir dann beide im Helikopter hatten,

    vielten den Rettern ein Stein vom Herzen.

    Abgesehen des Stresses, kann Ich für mich und meine Kollegen aber sagen,

    dass die Unterwasserwelt einfach nur Atemberaubend war!

    Ich glaube, dass Ich damit ein neues Hobby gefunden habe.










    MH-9 Hummingbird





    Endlich! Der ARAR ist nun endlich im Besitz des MH-9 Hummingbird.

    Ich weiß nicht, wie lange Ich und meine Kollegen darauf gewartet haben.

    Das heißt im Umkehrschluss für die Bürger von Altis und Tanoa, das sie sich

    nun auf waghalsige Flugmanöver unsererseits freuen dürfen, weil mal ganz ehrlich, unter uns,

    der M-900 war was die Manövrierfähigkeit angeht einach nur ein Kühlschrank.

    Am Ende gibts nochmal ein ein R.I.P. an den M-900, weil der jetzt erstmal in den Garagen der ARAR- Mitarbeitern verstauben wird.




    Großes Danke an Dr. Stine Dirksen zu der Bereitstellung dieses Bildes





    Im Namen des Altis Rescue and Repair wünsche Ich Ihnen noch einen schönen Sonntag!







    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. John Dorian
    Pressesprecher

    Umweltverschmutzung

    25.07.2019



    Es war eigentlich eine ganz normale Streife mit Tom Scholz,

    als unsere Leitstelle einen Notruf von einem besorgten Bürger über einen LKW

    der sich im Wasser aufhalten soll erhalten hat.

    Natürlich haben mein Kollege und Ich den Einsatzort mit Sonderrechten sofort angefahren.

    Wir wollten uns gar nicht ausmalen, wie es zu so einem Unfall kommen konnte

    und als wir dann nach 4 Minuten endlich angekommen sind,

    waren auch schon die Kollegen von der Polizei vor Ort, die uns aber leider auch nichts

    genaueres zu dem Unfallhergang sagen konnten.

    Als wir den LKW überprüft haben, mussten wir leider feststellen,

    dass einmal der Fahrer nicht mehr auffindbar war und

    der LKW vom Typ Tempest selbst für unseren Taru einfach zu schwer war.

    So mussten mein Kollege und Ich zugucken, wie Liter für Liter des Treibstoffes in das Meer floss.

    Nach einer 30 minütigen Suche nach dem Fahrer in den umliegenden Gewässern,

    mussten wir die Suche leider abbrechen, da es uns an Einsatzkräften mangelte.

    Auf unserer weiteren Streife konnten wir den Fahrer dann doch endlich ausmachen und

    Ich kann Ihnen mitteilen, das im nichts schlimmeres zugestoßen war.

    Am Ende bleibt uns doch jedoch eins, die Verschmutzung unserer geliebten Umwelt!






    Inselmeisterschaft im Vierkampf

    27.07.2019



    Am 27.07.2019 fanden auf Altis die Inselmeisterschaften im Vierkampf statt.

    Natürlich waren auch die Kollegen vom ARAR bei diesem Event zahlreich vertreten,

    um eine medizinische und technische Versorgung so gut wie möglich zu gewährleisten.

    Erstmal herzlichen Glückwunsch an die Gewinner Wolff, Mikasa und Bernd Mund!

    Ich bin froh sagen zu können, dass das Event von seiten des ARARs ein voller Erfolg war.

    Ich möchte mich auch bei den Kollegen von der Polizei bedanken, die vor Ort

    einen super Job geleistet und für die Sicherheit gesorgt haben.

    Am Ende gibt es nochmal ein Lob meinerseits an alle ARAR-Mitarbeiter die vor Ort waren

    und die Sportler bestens behandelt haben, sodass der Wettbewerb ohne

    ernste Verletzungen beendet werden konnte.




    Großes Danke an Dr. Stine Dirksen zu der Bereitstellung dieses Bildes!




    Im Namen des Altis Rescue and Repair wünsche Ich Ihnen noch einen schönen Sonntag!




    Mit freundlichen Grüßen

    Dr. John Dorian

    Pressesprecher