Beiträge von Bella Bombe

    Hallo liebes Tagebuch,


    heute hab ich über drei Ecken gehört wie hier über mich gesprochen wird. Ich bin angepisst des Todes. Ich war vor kurzem betrunken im Dienst, das stimmt, aber es war das erste und letzte Mal. Ich wäre angeblich dauerhaft besoffen, dass ich nicht lache. Vor dieser ganzen Gefühlskacke war ich der fröhlichste Mensch den Man(n) sich vorstellen kann, man konnte mit mir Pferde stehlen und hatte einfach eine lustige Zeit. Jetzt bin ich angeblich psychisch labil.

    Was sind das für Gerüchte? Keine meiner Aussagen war ein Lüge ich war einfach nur ehrlich aber Herr "fucking" Moon muss selbst wissen was er tut. So langsam gehen mir die Moons auf die Nerven. Lass dich doch schön verarschen Sam. Mir egal! Somit geht eine Freundschaft die hätte mehr werden können eben den Bach runter. Aber hey, es könnte mir nicht egaler sein,


    Mein Kollege Manni Grenz und ich wollen in eine WG ziehen gemeinsam. Wir wollen eine kleine Kommune eröffnen und unser eignes Marihuana anpflanzen. Dieser Gedanke gibt mir so unglaublich viel Kraft und Lebensfreude wieder. Ich muss schauen wie ich das hinbekomme unauffällig für unser Marihuana zu werben und Käufer zu finden.

    Unsere Kommune soll wachsen und gedeihen. Am Besten wäre noch eine spirituelle Kraft, vielleicht finden wir jemanden der in Sachen Esoterik was auf den Kasten hat.


    Der James Blunt hat mir angeboten über meine Probleme mit ihm zu sprechen, das klang auch sehr lukrativ aber ich denke meine Probleme rauchen sich jetzt von ganz alleine, wenn du verstehst was ich meine.


    Ach ja ich hatte mit Dodo ein kurzes spontanes Treffen während ich Dienst hatte. Wir wollten Kaffee trinken im ARAR HQ, aber was macht er, er bringt noch zwei Lackaffen mit die uns irgendwie die ganze Romantik zerstört haben. Ich versuch da cool zu bleiben aber ein wenig enttäuscht war ich schon.


    Bis dahin PEACE

    Hallo liebes Tagebuch,


    meine Geschichte geht direkt weiter. Heute war ich sehr betrunken während meines Dienstes ich hoffe nicht das mein Chef das herausfindet.

    Ich glaube der Herr Noxx hat Wind davon bekommen, dass ich Sam alles gesteckt hab, aber was kann denn jetzt noch schlimmer werden an der Sache.


    Ich habe während meinem besoffenen Zustand bei einer Behandlung den Dodo kennengelernt. Dodo scheint ein sehr aufrichtiger und netter Kerl zu sein. Er sorgte sich um meinen Zustand und wollte mir helfen und mich ins Krankenhaus bringen, doch ich hab einfach das weite gesucht und 2 min später hatte ich schon wieder vergessen wieso und vor wem ich eigentlich gerade abhaue. Er fand mich, als ich meinem Bruder bei einer Behandlung zur Hand gehen wollte und er wirkte mir selbst im betrunkenen Zustand sehr authentisch und höflich.

    Auch wenn ich ihm während der Behandlung die Spritze in den Nippel statt in die Vene rammte.


    Wir haben erstmal Kontaktdaten ausgetauscht und ich freue mich sehr ihn kennenzulernen.

    Mir geht heute eine wichtige Frage durch den Kopf: Wenn guter Käse nussig schmeckt, schmecken dann gute Nüsse käsig?


    Hallo liebes Tagebuch



    Ich weiß gar nicht wo ich genau anfangen soll. Ich fühle mich innerlich leer und irgendwie benutzt.

    Das ich keine liebevolle Dorfpomeranze bin wissen glaube ich alle auf unserer Insel. Ich sage immer wo es drückt und was mir gerade in den Sinn kommt auch wenn es furchtbar unangebracht ist. Dennoch bin ich eine Frau mit Gefühlen und mit Herz und Verstand.

    Kaum bin ich auf diese Insel zurückgekehrt hörte ich die absolute Sensation: Herr Wilson ist verheiratet und alles scheint perfekt zu sein.

    Ich gebe zu damals schon hat Sammy mich umgehauen wir kamen toll miteinander aus. Wir hatten furchtbar viel Spaß und uns konnte lange Zeit niemand trennen.

    Doch dann verließ ich die Insel um mir meiner Selbst bewusst zu werden und neue Herausforderungen zu finden.

    Jetzt bin ich wieder hier, alter Job und alte Bekannte laufen mir täglich über den Weg und es haut mich jedes mal vor Freude um.

    Bei Sammy war das Gefühl anders. Wie soll ich es beschreiben? Ich hatte direkt das Gefühl, dass ich in seinen starken Armen liegen möchte, es fühlte sich vertraut und geborgen an. Dumm dabei war nur, dass dieses Gefühl nichts brachte,

    denn Sammy war jetzt ein verheirateter Mann und er liebte diese Frau. Ich versuchte durch dumme Anmachsprüche und vielleicht auch durch zu viele sexuelle Reize sein Herz zurück zu gewinnen. Damit erreichte ich jedoch nur das Gegenteil.

    Als ich dann erfuhr das Sunny lediglich auf das Geld und das Ansehen von Sam aus war, witterte ich meine Chance die Heldin in dieser Geschichte zu sein und ihn wieder für mich zu haben, aber weit gefehlt,

    Sam redete zwar endlich mit mir und ich konnte ihm alles erklären, doch das Interesse spürte ich einfach nicht. Nun sind mehrere Tage vergangen ich tauschte mit ihm viele Nachrichten aus unter anderem auch wegen eines weiteren Polizeikollegen der wohl mit Frau Moon schon ein wenig intimer zu werden schien, aber ich merke einfach das ich hier fehl am Platz bin.

    Vielleicht ist es Schicksal und das Leben hält etwas anderes für mich bereit, aber es tut ungemein weh.

    Gestern traf ich meinen Freund Simon Straub wieder. Er war gerade im Polizeidienst und sah mich traurig über den Marktplatz schlurfen.

    Meine Laune und meine Lebenslust wird von Tag zu Tag weniger und das bemerkte auch meine alter Freund Simon.

    Wir saßen gemeinsam auf dem Marktplatz und er versuchte mich aufzuheitern doch nichts half, im Gegenteil ich fiel plötzlich in ein unendlich werdendes schwarzes Loch und hatte den tiefen Drang dem allen ein Ende zu machen.

    Ich setzte mich auf die Straße in der Hoffnung das ein wildgewordener Passant mich anfährt, doch da war die Angst, dass ich es überlebe und eventuell ein Leben im Rollstuhl aushalten muss. Wenn ich es beende dann richtig, dachte ich.

    Ich setzte mich in meine Limousine und fuhr zum Strand, die kleine Fischersbucht war der perfekte Ort, das Wasser war tief genug und meine Angst hatte ich auch über Bord geworfen, denn nichts könnte schlimmer schmerzen als mein gebrochenes Herz.

    Ich fuhr einfach drauf los mit geöffneten Fenstern und schon nach Sekunden unter Wasser schnürte es mir die Kehle zu. Nicht nur die Kälte des Wassers machte mir zu schaffen sondern auch der Druck durch das hereinströmende Wasser.

    Die Kälte war wie 1000 Nadelstiche auf meiner Haut und es klingt komisch, aber durch diesen Schmerz spürte ich eine tiefe Erleichterung. Mein Auto war komplett mit Wasser gefüllt und die Türen waren durch den Wasserdruck zu schwer um sie aufzubekommen.

    Ich verlor das Bewusstsein und sah wieder nur ihn. Selbst als ich mein Leben aushauchte war nur er da. Ich wachte erst später wieder am Beckenrand neben Falki (meinen liebsten Bruder) und Simon auf.

    Ich weiß nicht wie ich diesen Schmerz überstehen soll und hoffe er wird eines Tages weniger, doch ich kann meinen Bruder nicht allein lassen. Ich werde sehen wie sich die nächsten Tage entwickeln und was dieses beschissene Leben noch für mich bereit hält.



    Das einzige was jetzt noch hilft ist der gute Alkohol, denn mit ihm verliere ich die Gedanken an Sam und kann meinen kaputten Verstand betäuben.


    ;(;(;(

    Das ist ja alles sehr sehr traurig aber die angearschte is Fatima. Sie bekommt Ihren Sammy nicht und Sunny wird sie wohl auf ewig hassen. Noch dazu verbreiten sich Gerüchte bei der Polizei im Lauffeuer, d.h. der Ruf is noch ruinierter als vorher. Ich hab gehört Fatima möchte auch ein Tagebuch schreiben um mit Ihren Problemen klarzukommen und auch Ihr eignes Verhalten zu reflektieren.

    Liebe Frau Moon, Fatima Flauschig hier, ich schreibe vom Computer meiner Schwester Bella Bombe. Ich finde diesen Newsletter höchst interessant und kann Ihre Denkweise nur unterstützen, ich mag den Herr Moon tatsächlich gern und hab auf Ihn ein Auge geworfen. Ich kann Ihnen Geschichten von früher erzählen, der Herr Moon war nicht immer solch ein Gentleman. Ich komme zum Punkt ich habe mich entschieden aus dieser Sache aus zu steigen, sie verfolgen ein Gutes Ziel aber Herr Moon hat diesen Komplott nicht verdient. Er ist mittlerweile ein freundlicher und treuer Mann geworden und ich hoffe Sie erkennen dies in ihm und geben ihm die Zuneigung die er verdient. Auch Herr Straub ist ein sehr einsamer und unbeachteter Gentleman vielleicht sollte sich die Frauenwelt eher mit dieser Sorte Männern zufriedenstellen.


    Ich stehe Ihnen gerne anderweitig zur Verfügung nur gegen Herr Moon werde ich mich ab diesem Tage nicht mehr richten.

    Dafür kenne ich ihn zu lange und ich denke er hat genug gelitten.


    Mit freundlichen Grüßen Fatima Flauschig