Beiträge von Dr. Tim Ufermann

    Och nicht mein guter Kotzlowski ;(


    Ich habe schon die Zeit damals, als wir noch zusammen Ausbilder waren vermisst... und jetzt hauste einfach ab?

    Muss ich dir wirklich nochmal 200k überweisen, damit du wieder einen Grund hast deinen Tisch kaputt zu hauen und mich überall voll zu spammen 8o

    (Konnte ja keiner ahnen, dass du dann reicher als reich warst :*)


    Meld dich mal wieder :glatze:


    <3

    Mumifizierung kann tödlich sein!


    Das mumifizieren ist ein alter Brauch aus der Zeit der Pharaonen und sollte dort auch eigentlich bleiben.

    Doch an Halloween verkleiden sich viele Jugendliche mit Toilettenpapier als Mumien.


    Toilettenpapier eignet sich für diese Zwecke sehr gut, da einige Hersteller darauf stolz sind, wie reißfest Ihr Produkte doch sind.

    Letzte Nacht schaffte es eine 12 jährige Mumie, sich am Windspiel einer 82 jährigen Großmutter aufzuhängen, indem seine aus Toilettenpapier bestehende Verkleidung sich beim hinabsteigen der Treppe verhakte und ihm die Luft abschnürte.

    Glücklicherweise griff die Großmutter noch ein und konnte mit ihrer Schere den Jungen befreien.


    Durch den heldenhaften Einsatz der alten Dame wurde niemand großartig verletzt.




    Herzinfarkt über Herzinfarkt!


    Halloween-Streiche gehören in diesen Tagen zum Alltag, doch dass diese oftmals zu weit gehen, ist leider keine Seltenheit.

    So erlaubten sich einige Pfleger eines Altenheims einen Spaß, um den Senioren wieder ein bisschen Aktion zu bringen.

    Doch diese Aktion ging gehörig nach hinten los und 10 ältere Damen und Herren wurden am Abend mit leichten und schweren Herzinfarkten ins Klinikum gebracht.

    Auslöser dieser Unglückswelle waren die Pfleger und der Hausmeister, der mit einer Motorsäge durch das Seniorenheim den eingeweihten Pflegern hinterher rannte.

    Ausgerüstet mit seinem Gehstock versuchte ein selbstloser Senior den Hausmeister mit einem energischen Wurf seines Gehstockes zu stoppen.


    Dies gelang ihm überraschenderweise und der Mann mit der Kettensäge kam zu Fall und diese bohrte sich in den Kaffeetisch, an dem einige Senioren Poker spielten.


    Glücklicherweise haben alle, bis auf den Tisch, diesen Vorfall überlebt und die Mitarbeiter des Heims mussten sich vor der Heimleitung verantworten und den Senioren einen neuen Kaffeetisch kaufen.



    Dass Sie das Wochenende überleben wünscht Ihnen

    Ihr Pressesprecher

    Dr. Tim Ufermann

    Ich habe mich mal einfach an ein ARAR Best of gesetzt und mal ein paar Clips aus den vergangenen Wochen herausgesucht und zusammengeworfen.

    Da ich nicht besonders gut schneiden oder gar Effekte reinbringen kann habt ein bisschen Nachsicht.


    Meine Hauptintention ist es einfach zu zeigen, dass es beim ARAR abseits des normalen Dienstes auch mal sehr lustig sein kann (auch wenn einiges nicht besonders regelkonform war [Jedoch haben wir immer darauf geachtet, dass es keiner anderen Person schadet]).


    Guckt es euch einfach an und bewertet es von mir aus auch und vielleicht kommen auch ein paar Tipps für vielleicht weitere Videos zustande.


    Und nun viel Spaß :P


    Bitte schützen Sie sich!


    Dies ist ein Mundschutz in Aktion. Und genau so einen brauchen Sie!

    Grund dafür sind in letzter Zeit häufig auftretende Epidemien, die aktuell nur durch die richtigen Tabletten und solche Mundschutze vermieden und bekämpft werden können.

    Da diese Erreger durch die Luft übertragen werden, besteht ein hohes Ansteckungsrisiko. Der Mundschutz wurde ausschließlich und speziell für diesen Typ entwickelt und perfektioniert, um mögliche Katastrophen zu verhindern!


    Doch was tun, wenn es bereits zu spät ist?

    Rufen Sie umgehend den Notruf, unter der Nummer 112 an und lassen Sie sich zügig von einem ARAR-Mitarbeiter untersuchen und behandeln.

    Falls Sie noch keinen Mundschutz besitzen melden Sie sich bitte am nächsten ARAR-Hauptquartier oder beim nächsten Krankenhaus und fragen Sie nach einem Mundschutz.

    Wir hoffen damit, weitere Katastrophen zu verhindern und raten Ihnen zu erhöhter Vorsicht.




    Auch wir brauchen mal eine Pause!


    Anstrengende Schichten und kein Ende in Sicht..., dass kennt jeder unserer Mitarbeiter.

    Den ganzen halben Tag sorgen wir uns um Ihr wohl und kommen oftmals nie zu Pausen und geschweige denn zu unserem wohl verdienten Schlaf.

    Doch irgendwie muss es ja klappen... Einige Mitarbeiter kamen da auf eine sehr gute und hilfreiche Idee: Powernapping!

    Wenn es Ihnen genau so geht können wir es Ihnen nur empfehlen. Suchen Sie sich einfach die nächste Bank, das nächste Sofa oder einfach relativ gerade Flächen und schlafen Sie!


    Dieser Mitarbeiter hat es genau richtig gemacht! Einfach hinlegen und sich ausruhen.


    Daher bitten wir Sie um Nachsicht falls es mal wieder etwas länger dauert und erst mal keiner zu Ihnen kommt. Es könnte sein, dass gerade zufällig ein Mitarbeiter einen Powernap macht und sich erst mal kurz ausruhen muss.


    Danke im Voraus und keine Sorge, der ARAR kommt immer und lässt Sie nur selten im Stich!



    Schlafen Sie gut

    Ihr Pressesprecher

    Dr. Tim Ufermann

    Der ISFC WORLD CUP im FREE SOLO auf Tanoa


    Am vergangenen Freitag war es endlich mal wieder soweit und einige Kletterbegeisterte versuchten Ihr Glück erneut an der steilen Felswand von Moddergat.

    Ohne ein lebensrettendes Sicherheitsseil und ohne jegliche Schutzausrüstung begannen die Meisterschaften im Klettern.

    Glücklicherweise kamen (soweit wir das mitbekommen haben) alle Teilnehmer unversehrt und mit vollem Elan am Zielpunkt an und freuten sich über das Preisgeld.


    Zum Abschluss der Meisterschaften gab es noch ein Wettrennen zwischen den Bürgern und in diesem Bereich eher unerfahrenen ARAR-Mitarbeitern. Wie erwartend gewannen die Bürger und konnten somit am Ende doch alle gewinnen.



    Behind the ARAR: So werden wir auf Sie vorbereitet!


    Markus Schneider, Leiter des neuen Einsatztrainings bereitet seit neustem alle Mitarbeiter des Altis Rescue and Repair auf mögliche Extremfälle des ARAR-Dienstes vor.

    Grund dafür ist, dass Schneider jeden Mitarbeiter für jede Situation bestens vorbereiten möchte, damit jeder ARAR zu jeder Zeit richtig handelt.


    Bestandteile dieses besonderen Trainings sind unter anderem das richtige Verhalten in Gefechtszonen sowie in unüberschaubaren Menschenmengen.

    Doch es gibt auch Situationen auf die Schneider nicht vorbereiten kann und so muss sich jeder ARAR dieses Wissen und die Fähigkeit Situationen selbst einzuschätzen durch lange Diensterfahrung selbst aneignen.

    Durch Schneiders Programm werden den ARAR-Mitarbeitern jedoch die Grundsteine in den Weg gelegt um sich in jeder noch allzu kleinen Situation bestens zu verhalten.



    Stürzen Sie nicht ab und erholen Sie sich gut

    Ihr Pressesprecher

    Dr. Tim Ufermann

    Ein LKW am Abgrund!


    Vergangene Woche kam es zu dramatischen Szenen an der Tempelruine auf Tanoa. Ein kleiner LKW mit Ladefläche fuhr durch den dichten Dschungel und aufgrund der schlechten Sichtverhältnisse stürzte der Fahrer mitsamt seiner Ladung eine steile Klippe hinunter, bis das Fahrzeug an einem Felsvorsprung zum stehen kam!

    Der eingeklemmte Fahrer wurde von einem Passanten und Naturforscher, der gerade die Ruinen untersuchte aus dem Fahrzeug herausgezogen nachdem der Forscher sich mit Lianen ein provisorisches Sicherheitsseil bastelte.

    Doch es kam, wie es kommen musste und die Liane, die den Forscher vor einem Unglück bewahren sollte löste sich und beim Versuch den Fahrer zu retten stürzte der Forscher ab!

    Da er glücklicherweise noch den Notruf absetzte war ein ARAR-Mitarbeiter nach wenigen Minuten zur Stelle und fand beide Personen, die sich in einem bedrohlichen Zustand befanden auf.

    Nachdem der Mitarbeiter Verstärkung rief stabilisierte er den abgestürzten Forscher, der darauf mit etlichen Frakturen ins Krankenhaus eingeflogen wurde und kümmerte sich dann um die Rettung des LKW Fahrers.

    Die professionellen Bergretter des Tanoa Rescue and Repair seilten sich aus einem Helikopter ab und versuchten den Fahrer zu bergen. Als der Fahrer im Helikopter angekommen war konnte der leitende Notarzt nur noch den Tod von Martin L. feststellen.

    Der LKW wurde mithilfe des „Mi-290 Taru“ geborgen und auf eine Verwahrstelle gebracht.


    Wir, als Tanoa Rescue and Repair schütten der Familie des verstorbenen Fahrers unser Mitgefühl aus und wünschen Ihnen alles Gute!




    Mal wieder hervorragende Zusammenarbeit!


    Was ist der Altis Rescue and Repair ohne Donuts? Genau, nur ein normaler Rettungsdienstleister.

    Doch wenn alle Donuts im Staat schon vergeben sind und die Lieferungen auf mysteriöse Art und Weise nicht ankommt und verschwindet? Genau! Man fragt die Polizei um Hilfe (Wie so oft)!


    Polizeihauptkommissar Frank Columbo und Polizeikommissar James Nokk waren nach dem Hilferuf des ARARs sofort zur Stelle und kramten in der Asservatenkammer und in den privaten Vorräten von Geralt S. und konnten so die Firmenfeier und den normalen Dienst des ARARs retten!


    Mit insgesamt 140 noch einigermaßen gut aussehenden Donuts hob der Spezialtransport vom Polizei HQ Athira ab und brachte die Ladung unversehrt zum ARAR HQ am Airfield.

    Damit sollten alle ARAR-Mitarbeiter wohl wieder sehr motiviert sein, dass es wieder Donuts gibt und stolz auf sich, dass der Engpass von einer Stunde erfolgreich überwunden wurde!


    Wir bedanken uns für die hervorragende Zusammenarbeit zwischen der Polizei und dem ARAR und hoffen, dass das auch immer so bleibt!



    Und damit wünsche ich noch eine erholsame Woche

    Ihr wiedergekommene Pressesprecher

    Dr. Tim Ufermann