Beiträge von Timo Hafer

    Sie haben recht, ich habe den zweiten Adressaten vergessen. Also nocheinmal:



    Sehr geehrter Herr Dr. Bruech,

    Sehr geehrter Herr Dr. Ufermann,


    haben Sie zufälligerweise Interesse an der Kollegin Marie? Oder warum sonst fügen Sie hier vollkommen unangebrachte Dinge, wie der ARAR-Werbung oder Ihrer letzten Nachricht an?

    Ich bin mir sicher, dass sie Ihrem Ehemann mehr Worte hat zukommen lassen - aber soweit ich weiß gibt es nun mal auch private Momente in denen so etwas eher geschieht.


    Ich glaube Sie würden nicht nur sich einen Gefallen tun etwas rücksichtsvoller mit der Kollegin umzugehen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Timo Hafer

    Guten Tag Herr Koggschocka,


    Schade, dass das nicht geklappt hat. Sicherlich ist Ihnen aber doch aufgefallen, dass es sich bei dem Polizisten nicht um mich handelt.

    Weiterhin fällt mir auf, dass Sie scheinbar wieder mit Ihren Kollegen unterwegs gewesen sind (wie Ihnen bereits erklärt, schlechter Einfluss!?).


    Ich danke Ihnen jedoch sehr herzlich, dass Sie in Ihrem Fotoprogramm scheinbar ausversehen Namen von weiteren Personen hinzugeschrieben haben. Gerne werden wir diese ebenfalls polizeilich überprüfen und Ihre Verbindung zu diesen prüfen.


    *** notiert die (Kose-)Namen „Erro“ und „Dennis Dube“ ***


    Mit freundlichen Grüßen

    Timo Hafer

    Sehr geehrter Herr Koggschocka,


    ich bin überrascht, dass Sie selbst in Ihrer Lage noch so mit Fotos prahlen. Bisher schienen Sie mir sehr intelligent, weshalb Ihnen eigentlich bekannt sein müsste, dass die Polizei alle Informationen über Sie sammelt und verwertet.


    Wenn Sie doch scheinbar so offen mit der Polizei verkehren, sodass Sie sogar deren Kleidung tragen, weshalb melden Sie sich nicht einfach an einem Polizei HQ und stellen sich? Oder bezieht sich Ihr Mut nur auf den Bereich des Internets?

    Ich würde mich sehr freuen mit Ihnen ein Gespräch zu führen und Sie wieder auf den rechten Weg zu führen, auf welchen ich Sie in der vergangenen Zeit bereits fast vollständig gebracht habe (Sie sich jedoch leider wieder von Ihren Kollegen haben leiten lassen).


    Mit freundlichen Grüßen

    Timo Hafer

    Genau deswegen hast du nie die Überfallpläne für uns gemacht. Clane hat geschrieben, dass Purtzel 60% deiner Spielzeit haben muss, damit du für ihn bürgen kannst.

    Ich glaube ihr seid der Grund warum er scheinbar keine Überfallpläne machen durfte...


    Du hast das evtl. nicht genau verstanden. Es geht darum, dass der Buddy mindestens 60% der Stunden des Spielers abgeleistet haben muss. Verstehst Du? Dass also nicht Leute für andere bürgen, mit denen sie gar nicht viel zusammen gespielt haben können.

    Der Buddy = ungebannter Spieler

    Der Spieler = gebannter Spieler


    Spieler - 100 Stunden

    60% des Spielers

    Buddy - mind. 60 Stunden


    So habe ich das verstanden.

    Sehr geehrter Herr Ziegelstein,


    Vielen Dank für Ihre Rechtfertigung. Mein Einwand dazu war nicht als „Anschuldigung“ gemeint. Solange Sie keine Falschinformationen verbreiten, die die Polizei oder den Polizeistaat in ein schlechtes Licht rücken, haben sie nichts zu fürchten.

    Wie bereits erwähnt, danke für das Lob.


    Mit freundlichen Grüßen

    Timo Hafer

    Sehr geehrter Herr Ziegelstein,


    Es freut mich zu hören, dass sie trotz der Festnahme etwas Spaß hatten. Zwar kann ich einige Dinge, wie den Polizeihelikopter vor Ort, nicht bestätigen, der grobe Ablauf stimmt aber so.

    Die Streifen Kavala-1 und Kavala-2 waren in folgender Besetzung vor Ort:

    Kavala-1: Peter Baum, Alex Baum

    Kavala-2: Simon Straub, Timo Hafer


    Ich wünsche Ihnen weiterhin viel Spaß und Danke für das Lob!


    Viele Grüße

    Timo Hafer

    Sehr geehrter Frau / Herr ???,


    der Polizeistaat zeigt immer sein wahres Gesicht, erkennen tuen es meist aber nur die wenigsten.

    Viel zu lange haben wir darauf gepocht Propaganda gegen die Polizei zu tolerieren, in der Hoffnung darauf, dass mithilfe unserer Entkräftigungen eine Änderung des Verhaltens eintritt.

    Nun haben aber auch wir gemerkt, dass ein Großteil der Rebellion lernun(willig / fähig) ist und keine Besserung erwartet werden kann. Wir werden verhindern, dass neue Bürger von vorne herein ein schlechtes, falsches Bild der Polizei eingeprügelt bekommen. Die Zeit der Toleranz gegenüber Verstößen bezüglich Artikel 4 Bürgerliches Gesetzbuch ist abgelaufen, ohne Erfolg.


    Wie bereits erwähnt, niemand hat etwas zu befürchten, sofern er die Realität zeigt - einige Gegner der Polizei haben scheinbar ein verdrehtes Weltbild.

    Es ist korrekt, dass ein diplomatisches Gespräch mit einer rebellischen Gruppierung in Planung ist und demnächst abgehalten wird, die hier genannte Polizeiliche Anordnung stellt jedoch keinesfalls eine Bedrohung für dieses dar.


    Bei weiteren Rückfragen stehe ich Ihnen zur Verfügung.

    Mit freundlichen Grüßen


    Timo Hafer

    Sehr geehrte Damen und Herren,


    gerne nimmt die Polizei Stellung zu den von Ihnen getätigten Äußerungen. Dabei werde ich spezifisch auf einige dieser eingehen:


    Sehr geehrter Herr Hofer,


    Sie stützen sich in ihrem Pressebericht ziemlich Stark auf einen "Kodex der Rebellen". Doch was mir aufgefallen ist, dass sie keine Quelle zu diesem Kodex angeben. Ein Rebell würde niemals einen Kodex oder gar die Polizei unterstützen. Somit mutmaße ich, dass ihre Pressebericht nur zur Propagander des Polizeistaats dient.


    Geh. B.....

    Herr B???, gerne wird die Polizei als Übeltäter und dumm dargestellt. Allerdings gibt es durchaus einige polizeiliche / staatliche Organe, welche zur Observierung sowie Ermittlung gedacht sind. Demnach ist die Polizei im Wissen darüber, dass es einen sogenannten "Kodex der Rebellen" gibt. Da sich die Rebellion einzig und allein an ihre eigenen Regeln und Gesetze hält, liegt es nahe, dass der Kodex von Rebellen-Gruppen verfasst wurde. Allerdings ist es auch oft der Fall, dass Rebellen keine ihrer Regeln einhalten, wie bereits im Pressebericht angesprochen.


    Leider bin ich mir auch nicht im klaren darüber, ob Sie den Pressebericht vollständig gelesen haben. Sie sprechen in Ihrer Anmerkung von Propaganda seitens der Polizei. Auch in diesem Fall muss ich Ihnen widersprechen. Die Propaganda hat das Ziel Menschen zu manipulieren und Interessen, sowie Meinungen zu formen. Wenn Sie nun die Stellungnahme gelesen haben, würde Ihnen auffallen, dass Zugeständnisse seitens der Polizei gemacht werden, welche sie nicht direkt in ein besseres Licht rückt. Fehlentscheidungen, welche unter Umständen auch die Polizei trifft, sind erst einmal negativ - das Eingestehen dieser ist jedoch die wahre Stärke.

    Da Sie den Bericht nun als Propaganda wahrgenommen haben, muss er scheinbar das Gefühl einer gewissen Sympathie geweckt haben - denn Propaganda arbeitet mit Gefühlen. Unter Anbetracht der von mir genannten Umstände sollten Sie sich wohl die Frage stellen, inwiefern diese wahren Äußerungen unsererseits bei Ihnen auf Interesse stoßen, denn scheinbar sind unsere Aussagen auf fruchtbaren Boden gestoßen. Gefühle werden nicht nur manipuliert, Gefühle werden bei Sympathie ganz alleine vom Körper geweckt.



    Herr Castillo, Ihre Aussage bezüglich der Propaganda weise ich ebenso zurück, die Entkräftigung dieser Beschuldigung habe ich oben bereits erbracht.

    Ein wahrer Fall von Propaganda ist ironsicherweise in Ihrem Kommentar zu finden. Sie versuchen durch falsche Aussagen die Gefühle der Bürgerinnen und Bürger zu manipulieren und nutzen dabei emotionale Begriffe, wie "Volkes Blut" oder "verschleppt". Vergleichen Sie nun unsere Stellungnahme mit Ihrem Beitrag, so sehen Sie schnell den Unterschied unseres Berichtes im Vergleich zu Ihrer Propaganda fest.


    Es ist der Polizei kein Fall bekannt, der dem obig beschriebenen entspricht. Gerne aber nehmen wir uns diesem an, sofern Sie schlagkräftige Beweise haben.


    Die Polizei setzt alles daran Konflikte auf diplomatischem Wege zu lösen, eine gewaltbehaftete Konfrontation wird unter allen Umständen versucht zu vermeiden. Ihre Aussage, dass die Geiselnahmen ein Schrei nach Gerechtigkeit des Volkes seien, halte ich für falsch. Das Volk besitzt die Rechte auf Demonstrations- und Versammlungsfreiheit. Erst wenn diese unterdrückt werden greift das Volk zum Mittel des zivilen Ungehorsam, so zeigen uns das geschichtliche Ereignisse. Ebenso die Tatsache, dass Zivilisten als Geiseln genommen werden widerspricht vollkommen Ihrer Aussage - da diese eigentlich um Freiheit kämpfen.


    Jeder, welcher wirklich an den Menschen- und Bürgerrechten interessiert ist, wird sich im klaren sein / werden, dass die Rebellion das Gegenteil verkörpert. Denn diese vertreten zwar Freiheit - aber Freiheit gegen die Gesetze und eigenen Normen. Freiheit eines jedes Einzelnen endet nämlich immer dann, wenn die Freiheit eines Anderen dadurch verletzt würde - das ist bei der Rebellion der Fall.




    Herr Bene, leider liegen Sie mit Ihrer Aussage richtig. Rebellen, wie sie meist verkörpert werden, geben keine Kodizes preis. Bürgerinnen und Bürger, welche aus der Rebellion ausgetreten sind jedoch schon. Diese besitzen nämlich die Gedanken des Staates. Gesetze und Regeln gelten für jeden in gleicher Art und Weise, funktionieren kann das jedoch nur, wenn diese öffentlich sind. Auch deswegen ist ein gerechter Staat von Rebellen nicht möglich.


    Es ist mir nicht bewusst, weshalb wir einen Vermerk über frei erfundene Aussagen machen sollten, alle Aussagen unsererseits entsprechen nachweislich der Wahrheit. Die Polizei steht nach unseren Informationen nach nicht in Kontakt mit dem unbekannten Rebell. Jedoch ist anzumerken, dass dieser scheinbar ein Rebell der neuen Generation ist. Er hat augenscheinlich bemerkt, wie schwachsinnig es ist wahre Aussagen der Polizei "auf Press" anzuzweifeln und interne Gesetze und Regeln zu verschweigen - bereits ein Schritt in die richtige Richtung.



    Ich verweise erneut darauf, dass die Polizei zu persönlichen Gesprächen bereit ist und Konflikte beisetzen möchte.


    Mit freundlichen Grüßen


    Timo Hafer