Beiträge von Kalle

    Man könnte ein Buddy System einführen. Jeder darf einen permanent gebannten Freund / Kumpel nennen, den er gerne entbannen lassen würde. Im Gegenzug übernimmt er selber dann die volle Verantwortung für den Spieler, er bürgt sozusagen für diesen. Es muss auch irgendwie einen Zusammenhang zwischen den Spielern geben, alte Gangmates oder sowas. Das lässt sich relativ einfach übers Acp überprüfen.

    Ok, so weit würde ich dann aber nicht gehen ;)

    Kalle was hat dein unterirdischer Kommi jetzt eigentlich mit dem zitierten Text zu tun?

    War er dir zu lang zum lesen? Oder zu kompliziert zu verstehen? Oder hast du schlicht keine sachlichen Argumente ?


    Aber schön das du selber mal merkst wie du übers Ziel hinausschiesst.

    Hiermit entschuldige ich mich öffentlich für diesen Kommentar und enthalte mich,

    Hallo Bondar

    einige Leute aus der alten Gang 17N haben sich mit ein paar neuen zusammen geschlossen und bauen nun den alten Söldner-Trupp wieder auf.

    Ihre Anzahlung von 250K transferiere ich auf das neue Gangkonte der Söldner.

    Was diese so anbieten können Sie schon sehr bald nachlesen.

    Liebe Grüße,

    Kalle

    Guten Tag,

    ich hätte auch Interesse, jedoch habe ich starke Neurodermitis und weiß nicht so recht ob meine Haut / Ihr Taucheranzug das aushält.

    Hätten Sie evtl noch einen alten Taucheranzug den Sie dann auch notfalls schmerzlos entsorgen könnten?

    Für etwaige Schadensersatzansprüche kann ich derzeit leider nicht aufkommen.

    Würde mich über eine Zusage freuen,

    Liebe Grüße

    Herr Kalle

    Mehr Personen würden auch nichts bringen, um sich wirklich sicher zu sein ob man zum Beispiel mit Absicht auf den Fahrer geschossen hat müsste man jeden Schützen direkt specteten und das ist nicht Sinn der Sache. Desweiteren sollten sich alle an die eigene Nase fassen und den Spielspaß waren in dem sie sich an die Regeln halten

    ich finde es schon komisch wenn eine Gang 3 mal den Fahrer einer anderen Gang raus ballert.... Aber war bestimmt nicht mit Absicht.....

    Um sowas zu umgehen sollte fürs nächste mal eine klare Regel eingeführt werden. Welches Team den Fahrer tötet ist automatisch raus, und mit raus meine ich wirklich raus..... Ansonsten war es mega lustig, sehr gerne wieder.

    Vielen Dank dafür

    Sehr geehrter Herr Aytsch

    Sie als renommierter Fachanwalt könnten mir doch hoffentlich bei meiner Klage weiterhelfen.

    Ich sehe hier ganz klare Missstände und würde diese gerne juristisch aufarbeiten lassen.

    Selbstverständlich werde ich noch mein letztes Hab und Gut verkaufen um bei Ihnen erstmal in Vorkasse zu treten.


    P.S. die 1 Million schulden zahle ich Ihnen auch ganz bestimmt noch.


    Liebe Grüße

    Herr Kalle

    Sowohl die Veranstalter der öffentlichen Glücksspiele, als auch die Vermittler müssen sich an die Werbevorgaben halten. Ebenso Anbieter von Glücksspielen die rechtmäßig im Ausland veranstaltet und im Inland beworben werden (z.B. Werbung für Spielcasinos in/auf/von Tanoa).

    Die werberechtlichen Vorgaben können je nach Glücksspielform und dessen spezifischem Suchtgefährdungspotential differenzieren.


    Verboten ist:

    • Werbung für unerlaubte Glücksspiele (z.B. Online-Casinospiele, Busfahrten zu/vom Casino).
    • Werbung, die sich gezielt an Minderjährige oder vergleichbar gefährdete Zielgruppen richtet (z.B. Werbung bei Freizeitveranstaltungen von Jugendlichen oder in Medien, die sich primär an Minderjährige richtet, oder mit einer vom Staat organisierten Busfahrt).
    • Irreführende Werbung (z.B. Werbeaussagen, mit denen falsche Gewinnvorstellungen erzeugt werden).
    • Spielanreizende Werbung (z.B. blinkende Aufforderung „Jetzt, hier, sofort spielen und reich werden“ oder "Du musst nur eine Frage beantworten" ).
    • Werbung, bei der gleichzeitig für unerlaubtes Glücksspiel geworben wird (z.B. gleichzeitig für Online-Casinospiele).
    • Werbung, die suggeriert, dass Glücksspiel eine vernünftige Strategie sein könnte, um die finanzielle Situation zu verbessern und Probleme (z.B. finanzielle Schwierigkeiten) zu lösen.
    • Werbung, die dazu ermutigt, Verluste zurückzugewinnen oder Gewinne wieder zu investieren (z.B. „Heute kein Glück gehabt? Versuch es weiter/morgen wieder!“).
    • Werbung, die den Zufallscharakter des Glücksspiels unangemessen darstellt (z.B. „Mach Dein Sportwissen zu Geld!“).
    • Werbung, die den Verzicht auf Glücksspiel abwertend erscheinen lässt bzw. vermittelt, die Teilnahme an Glücksspiel fördere den eigenen sozialen Erfolg.
    • Werbung, die das Glücksspiel als Gut des täglichen Lebens erscheinen lässt (z.B. „Erst die Frage richtig beantworten, dann MK200-Schalli gönnen“).

    Ich weiß nicht wie sie den Bezug von "NWO" auf die Polizei schlussfolgern. Anscheinend sind sie zu sehr auf die Polizei fixiert und haben die Kontrolle über Agios verloren.


    *Der Familen Vater in Gedanken* Lakka war eigtl. ein schöner Ort, die Bruderschaft hat uns immer beschützt oder doch lieber wieder nach Sofia......

    Gerne laden wir Sie zu einem persönlichem Gespräch in Agios ein. Überzeugen Sie sich vom Gegenteil und begutachten Sie die schöne Stadt zusammen mit uns. Seitdem die Zivilisten die Maut zahlen dürfen kommt es zu keinen Überfällen mehr. Die Mieten sind automatisch gesunken und jeder Bürger fühlt sich hier sicher.

    Liebe Grüße, 17N

    Vielen Dank für die netten Worte, wenn alles nichts hilft werde ich eine Petition starten müssen....

    Was ist nun mit ihrer Kooperation/Büdnis zu der Gruppierung "NWO" warum verheimlichen sie uns das? Es laufen so viele Blau Mützen in Agios .....


    Bürger aus Agios

    Kommen Sie gerne vorbei, zahlen Sie Ihre Maut und dann können Sie sich selbst überzeugen....

    Was ist nun mit ihrer Kooperation/Büdnis zu der Gruppierung "NWO" warum verheimlichen sie uns das? Es laufen so viele Blau Mützen in Agios .....


    Bürger aus Agios

    Blaumützen????

    Die Cops trauen sich da schon lange nicht mehr hin....

    Machen Sie sich bitte nicht lächerlich

    Guten Tag die Herren,

    hiermit möchte ich mich beim Bürgermeisteramt beschweren. Das Casino hat mich verändert, NIRGENDWO wurde ich vor einer Suchterkrankung gewarnt.

    Ich habe aus sicheren Quellen erfahren, dass ich alleine heute 80 mal im Casino (Spiel ums Leben) verloren habe.

    Desweiteren haben Sie keine Kontaktdaten eines Sucht-beauftragten hinterlegt.

    Ich fordere hiermit öffentlich einen Glücksspielstaatsvertrag, ein Ziel des Glücksspielstaatsvertrages ist der Spielerschutz.


    Ich gebe dem Bürgermeister 7 Tage zeit um diese Missstände wieder gerade zu biegen, andernfalls werde ich eine Anwaltskanzlei aufsuchen und das Gewerbeamt darüber informieren lassen. Wilson   McClane


    Im Anschluss fordere ich 10 Mio Schadensersatz + eine Langzeittherapie um mein Trauma zu bewältigen.



    Liebe Grüße

    Herr Kalle