Beiträge von Isabella Hutch

    Wie schön das es so eine Vorfreude bringt.


    Bedenkt aber das wir vorher mal über eure Strafakte schauen, die selbstverständlich keine offenen Posten beherbergt.

    Wenn Ihr das geschafft habt fällt für euch nur der schriftliche Teil weg.

    Alles andere der Bewerbungsphase müsst Ihr noch hinter euch bringen.


    Bin mal gespannt wieviele von euch das alles schaffen.

    Stellt es euch nicht zu einfach vor.:evil::evil::evil::evil:

    Deinen Text liebe Miri unterstütze ich voll und ganz.

    Allgemein ist es in der Zockerwelt sehr schwer sich als Frau durchzusetzen.
    Auch wenn man nicht das Spielen bedenkt sondern gewisse Positionen bekommt, meinen

    zu 95% aller Männer man hat sich bestimmt nicht duch seine Arbeit dahin gebracht.

    Was genau gemeint ist brauche ich nicht zu erläutern denke ich.;)


    Aber ansonsten finde ich deinen Text richtig gelungen.


    Wir kämpfen einfach weiter gegen diese Männerdomäne und zeigen den das wir mehr sind

    wie die Frauen im Männerkörper.:love::love:

    Ig habe das Gefühl da ist was dran das alle Behaupten ARAR's können nicht fliegen.

    Hahahahaa,


    selten so gelacht. Aber ich kann dir sagen das ist nicht nur ein Gerücht, sondern das entspricht der Wahrheit.


    Wenn man als Arar seine Karriere startet, bekommt man erstmal ordentlich eine verbraten damit man vergisst wie man fliegt.


    Und keine 10 Minuten später ist es passiert.


    Arar ist abgestürzt und gestorben.


    Jaja, so zumindest meine Theorie.

    Mir wurde im TS gesagt ich solle mir das mal anschauen.
    Gesagt, getan.


    Erste Reaktion?


    Seit Ihr wahnsinnig? Da mache ich ne längere Pause, komme wieder und dann sowas. Oh Nein!!!!!!!!


    Hab mich nach dem Video bald nicht mehr einbekommen vor Lachen.
    Aber hatte ja gestern wieder die Ehre das mich Abends Lutrox und Expert verwirren.


    Ihr bringt mich bald noch um den Verstand.


    '#ElanLove

    Oh Mann,


    es ist knapp 4 Monate her das ich meine letzte Geschichte für euch geschrieben habe.
    Eine meiner Meinung nach sehr lange Zeit in der Viel passieren kann.


    Als ich regelmäßig hier ins Forum sah, fande ich es schade das es keinen weiteren gab der eventuell in meine Fußstapfen trat,
    um die netten User mit den Geschichten aus dem Alltag des Gamers zu beglücken.


    Jetzt nach den 4 Monaten bin ich da und denke mir gerade einfach: Wenn kein anderer es macht dann kann ich ja was für euch schreiben.
    Vorausgesetzt es ist gewünscht.



    Aber hier erstmal eine kleine Geschichte bzw. eine kleine Fortsetzung dessen was ich zuletzt geschrieben habe.
    ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


    Lange ist es her das wir was von Maxi gehört haben.
    Sie hatte doch Tatsache Ihren eigenen Mann erschossen und ist zum Bösen gewechselt.
    Doch war Sie dort überhaupt glücklich?


    Ja war Sie. Ich habe mich als Ihre beste Freundin auf die Suche nach Ihr gemacht, da ich das alles
    garnicht glauben konnte.
    Maxi hatte soviel in Ihrem Leben erleben müssen, dass es nur eine Frage der Zeit war das Sie falsche Entscheidungen trifft und eine davon war mich
    zu verlassen.


    Doch nach ach so vielen Recherchen war es mir endlich gelungen sie zu finden. Bzw nicht Sie selber aber Ihren Bruder. Und so bekam ich die Möglichkeit mit
    Ihm zusammen zu arbeiten um Sie nach langer Zeit wieder hier ins Land zu holen.


    Vielleicht sollte ich erklären was und wie ich das angestellt habe.
    Eigentlich wusste ich nie das Sie einen Bruder hat. Doch irgendwann kam ein Brief von Ihr, in dem stand das Sie mit Ihrem Bruder in den Nachbatstaat geflüchtet ist.
    Ihr ging es laut eigenen Aussagen super. Sie hatten beide einen Job und Sie hat auch wieder einen netten Herren kennen gelernt und das ich die beiden doch mal besuchen sollte.


    Als ich Ihr schreiben wollte, fiel mir auf das ich keine Adresse habe, da Sie diese mit Absicht nicht auf den Umschlag geschrieben hatte.
    Nach langen hin und her aber konnte ich den Namen Ihres Bruders in den Akten finden. Also machte ich mich an die Arbeit alles über Ihn herauszufinden so das ich an die Adresse kam.


    Nachdem ich diese hatte schrieb ich einen Brief an Ihn und erklärte was seine Schwester hier angestellt hatte und er mir helfen sollte Sie zurück zu bringen.
    Wir telefonierten einige Male und ich erfuhr das er von all dem nichts wusste und er sich nicht vorstellen konnte das seine kleine Schwester das alles durchgemacht hatte.


    Er war sich unsicher, da er mich ja auch nicht kannte. Doch ich schaffte es, Ihn zu überzeugen das es besser für alle wäre wenn Sie wieder käme. Und so heckten wir den Plan aus.
    Ihr Bruder schrieb einen Brief Ihrer gemeinsamen Schwester und wollte damit Maxi ablenken. Was aus klappte. Maxi war so beschäftigt sich für Ihr Date zurecht zu machen, das Sie nur halbherzig auf den Brief schaute.


    Sie kaufte uns ab das Ihr Bruder sauer war, weil die große Schwester kommen wollte und so ließ Sie Ihn alleine daheim.


    Er widerrum ging, nachdem Sie weg war ins Wohnzimmer und schrieb das er zurück nach Altis fliege mit dem Wissen das wenn er abhaut und in der Scheiße sitzt, Sie auch kommen
    würde um Ihm zu helfen.


    Als er am Flughafen ankam bemerkte ich sein schlechtes Gewissen und es dauerte auch nicht lange als sein Handy dauerklingelte.
    Er stellte es aus und machte es erst am nächsten Tag wieder an.


    Da war auch schon die ersehnte Nachricht von Maxi zu lesen: Ich bin auf dem Weg zum Flughafen und werde dich da wieder rausholen.


    Unser Plan funktionierte. Und wir warteten auf Ihre Ankunft.



    .................................................

    ........
    Genau das ist es was ich mir immer vorgestellt habe.


    Wir sind sehr früh aufgestanden um uns den ganzen Tag hier auf der Insel zu entspannen, die Landschaft zu genießen und um uns für die Arbeit mit der Gegend vertraut zu machen.


    ,, Schau mal das einzige was ich hier bis auf das wenige an Stadt sehe, ist Grünfläche. Ich kann mir vorstellen das Verfolgungsfahrten echt schwierig werden. Und allein wenn ich an die Ghilies denke die viele Rebellen gerne tragen. Die werden wir doch hier niemals auffinden.,,


    ,, Hör mal ich mag dich echt aber könntest du zur Abwechslung mal aufhören von der Arbeit zu reden. Genieß die Natur und nicht wie schlecht wir dort Rebellen ausmachen können. Obwohl warte mal.
    Fahr nicht die Straße rein. Laut den Unterlagen vom Chef geht es die Straße hier rauf direkt zu einem der größten Rebellenlagern der Insel. Und ich möchte da echt ungern reinplatzen und mit denen Ärger bekommen.,,


    ,, Glaub mir ich auch nicht. Aber sieh mal ich glaube die fahren gerade aus Ihrem Dorf raus. Ich geb mal Gas das wir hier wegkommen.,,


    ,, Ne nicht wegfahren. Lass Sie verfolgen. Vielleicht bekommen wir ja raus was Sie vorhaben und geben dann den Kollegen bescheid.,,


    ,,Klar kein Thema, aber warst du nicht derjenige der meinte man müsse die Arbeit sein lassen.,,


    ,, Ja schon aber ich glaube ich bin nicht so anders wie du. Also lass los, hinterher. Außerdem lernen wir dabei ja auch die Insel kennen.,,


    ,, Das kann ja was geben. Verfolgungsfahrt und Sightseeing in einem. Aber von mir aus los.,,


    Wir fahren eine lange Zeit in Sicherheitsabstand hinterher. Sie haben uns zwar bemerkt, aber ich denke so wie wir gerade aussehen, denken Sie das wir normale Touristen sind die sich
    die Insel ansehen.
    Ich wundere mich nur warum Sie uns als normale Touristen nicht überfallen, was ja ansonsten Rebellen immer machen. Es scheint als haben diese Rebellen was wichtigeres vor. Das weckt natürlich meine Neugier.
    Irgendwann biegen die Rebellen in ein Stück Wald ab und wir kommen mit unserem Auto kaum hinterher. An einer kleinen Ecke biegen Sie wieder aus dem Wald ab und kommen dann
    an eine Stelle die komplett ummauert ist.


    ,, Was wollen die da? Da ist doch rein gar nichts außer ne Mauer und Steine.,,


    ,, Ich funk mal die Leitstelle an. Ich habe da so eine Ahnung. Und wenn diese stimmt dann war es das definitiv mit unserem freien Tag.,,


    Ich frage mich immer noch was das hier sein soll. Die Fetzen die mein Freund von sich gibt ergeben so gar keinen Sinn für mich. Aber nach und nach dämmert es mir. Wir stehen hier nicht einfach nur an einer ummauerten Stelle sondern am Aztekentempel wo das Geld des Bürgermeisters gelagert ist.


    ,, Die Kollegen machen sich auf den Weg. Ich bin dafür das wir erst mal Abstand nehmen und uns das ganze aus der Ferne ansehen.,,


    Also fahren wir auf den nächsten Berg und schauen uns an was da unten vor sich geht. Es dauert auch nicht lange und die nächsten Rebellen treffen ein. Wir sehen wie einige wie wild gestikulieren und irgendwas aus Ihren Autos schleppen. Beim genaueren hinsehen wird uns bewusst das es ein Zivilist ist. Was haben die nur mit Ihm vor?


    Die Kollegen treffen bei uns ein und wir erklären Ihnen was wir alles beobachtet haben. Es dauert auch nicht lange und wir beide sind komplett aufgerüstet um die Kollegen zu unterstützen. Da hier schon mehr als genug sind werden wir zum Goldankäufer fahren und diesen erst mal vorläufig festnehmen, so das Sie bei Erfolg nicht das Gold verkaufen können.


    Gesagt, getan sind wir auf dem Weg wo uns noch einige andere Rebellenfahrzeuge aber auch Polizeifahrzeuge entgegenkommen. Wir verbarrikadieren die Straßen zur Gold Insel mit Nagelbändern und einige Kollegen verschanzen sich während wir weiter fahren.


    ,, Bist du überhaupt schon bereit wieder für einen Einsatz? Du hast seitdem noch kein Wort mehr geredet.,,


    ,, Klar kein Thema. Mach dir um mich keine Sorgen. Ich werde das schon schaffen. Schau da vorne steht der Typ in seiner Hütte.,,


    ,, Sind Sie Herr Koch?,,


    ,, Ja der bin ich, aber warum will die Polizei das wissen?,,


    ,, Gut dann werden wir Sie erst mal zur eigenen Sicherheit festnehmen. Es sind Rebellen dabei den Tresor des Bürgermeisters aufzubrechen und Sie sind der einzige wo die Herren es verkaufen können.,,


    ,, Das können Sie nicht tun. Ich werde den Rebellen helfen ob Sie wollen oder nicht.,,


    ,, Noch ein Wort und ich sorge eigenhändig dafür das Sie dabei draufgehen.,,


    ,, Dame, wollen Sie mir drohen. Ach Gott da kenne ich bösere Kaliber wie Sie.,,


    ,, Maxi das kannst du nicht. Beherrsch dich. Was soll den das. Das bist doch nicht du.,,


    ,, Was weißt du schon. Meinst du ich mache das ganze hier aus Spaß. Weißt du wie es mir geht. Es geht mir beschissen und dann nahm ich das Angebot an.,,


    ,, Welches Angebot?,,


    ,, Tja das wüsstest du wohl gerne. Aber da du nicht mehr lange hast werde ich es dir verraten. Man hat mir einen Anteil am Gold versprochen wenn ich dafür sorge das alles funktioniert und in genau diesem Moment geht eine riesige Sprengladung am Tempel in die Luft die keiner überleben wird von deinen Kollegen.,,


    ,, Meine Kollegen? Es sind unsere. Was soll das ganze?,,


    Ehe er realisiert was ich vorhabe, packe ich mir den Goldankäufer und schubse Ihn auf dem Boden. Er grinst weil er von dem Deal bescheid weiß. Ich drehe mich zu meinem sogenannten Freund um und nehme Ihn fest.


    ,, Na die kleine hat ja doch Biss. Ich dachte schon mein Boss macht einen Scherz als er sagte wir haben einen Polizisten mit im Boot.,,


    ,, Schnauze da hinten. Ich muss hier alles regeln damit der Boss hier auch heil mit dem Zeug ankommt was du dann verschiffen wirst. Es sei den du willst so leiden wie er hier vor mir.,,


    ,, Leiden? Maxi was hast du mit mir vor?,,


    ,, Um ehrlich zu sein nicht mehr viel. Kannst du dir nicht denken warum ich es tue. Ich habe in meinem Leben soviel geopfert und nun bekomme ich endlich das was ich will. Dich brauchte ich nur damit ich nach meinem Krankenhausaufenthalt die Chance habe herzukommen und weiterhin im Dienst zu sein. Klar ich habe dich geliebt aber nicht so wie meinen Mann. Und so leid es mir tut. Ich muss es tun.,,


    Keine Sekunde später schaut er mich ungläubig an und ich drücke ab. Es spritzt und ich kann nichts dagegen machen. Ein bisschen Wehmut liegt in der Tat, aber wir müssen uns jetzt auf unseren Deal konzentrieren.


    Und es dauert auch nicht lang wie ich die Trucks von weitem sehe.


    ............

    Sorry Leute,


    durch die private viele Arbeit und auch hier in der Leitung ja einiges anfällt, hatte der Teil etwas länger gedauert. Ich werde aber versuchen das eine oder andere mal einen weiteren Teil zu schreiben.


    @Sydekum schau mal, ich hab es echt geschafft. Es geht weiter xD


    Liebe Grüße


    Charlotte Charlett

    TANOA


    Ich sehe aus dem Flieger nichts anderes als diese Urwälder. Das kann es doch nicht gewesen sein. Wo ist den die angebliche Zivilisation die uns versprochen wurde.
    Es dauert noch etwa zwei Stunden die wir Fliegen und auf einmal kann ich eine große Stadt erkennen. Mein Leben ist gerettet.


    ,, Typisch Frauen, haben immer Angst das Ihr Fön und so was nicht funktionieren.,,


    Ich muss lachen, den mein Freund hat wie immer Recht.
    Nach der Landung müssen wir noch einige Kilometer fahren bis wir in unserem neuen Heim ankommen. Eigentlich liegt es sehr zentral. Und ich kann von hier aus auch unser HQ sehen.


    ,, Komm Madame. Wir packen erst einmal aus und dann fahre ich dich über die Insel. Es ist wirklich wunderschön hier.,,


    ,, Ich würde ja gerne, aber leider muss ich mich erst im HQ melden, dass wir angekommen sind und wir im Notfall erreichbar sind.,,


    ,, Ganz entspannt bleiben. Sie wissen erstens das wir da sind, und zweitens haben Sie uns noch eine Woche als Eingewöhnung bewilligt.,,


    ,, Ich weiß, aber ich bin so nervös. In einer Woche kommen die 20 Neuen Rekruten die ich ausbilden soll, und ich muss noch soviel vorbereiten. Die Unterlagen der neuen durchgehen und und und....,,


    ,, Okay du gibst ja eh keine Ruhe. Vorschlag. Wir gehen auf einen Kaffee rüber und dann schauen wir mal wer so alles da ist. Aber danach findet der Rundgang statt.,,


    Gesagt, getan. Als wir am HQ ankommen werden wir stürmisch begrüßt und viele reden durcheinander weil uns jeder irgendwas interessantes erzählen will. Auch unsere hier ansässige Leitung soll wohl schon da sein aber sich seit seiner Ankunft ins Büro verzogen haben.
    Es macht Spaß einige alte Kollegen wieder zu sehen. Als sich einige wieder beruhigt haben und Ihren Streifen nachgehen, setzen wir uns mit dem Rest in den Pausenraum und erzählen uns in Ruhe den neuesten Tratsch. Im Augenwinkel bemerke ich wie mein Freund die Augen rollt. Er kann Klatsch und Tratsch einfach nicht ab, aber hey ich als Frau liebe den Buschfunk.


    Es sind mittlerweile fast drei Stunden vergangen und es fängt an zu dämmern. So langsam verabschieden wir uns und machen uns auf dem Weg raus.


    ,, Oje, ich glaube das wird heute nichts mehr mit unserer Tour.,,


    ,, Nein leider nicht. Aber es kommt noch der Tag morgen. Es sei den da willst du die Unterlagen die du mitgenommen hast bearbeiten.,,


    ,, Ehm ja. Woher weißt du das den. ,,


    ,, Ich bin vielleicht ein Mann aber nicht dumm. Ich hab gesehen wie unsere Kollegen dir das untergeschoben haben, in der Annahme ich würde es nicht mitbekommen. Aber solange wir morgen unsere Tour machen soll es mir recht sein.,,


    ,, Und genau deswegen mag ich dich.,,


    Als wir Heim kommen fallen die Unterlagen nur noch auf den Tisch und ich ins Bett. Der Flug war so Mega anstrengend aber morgen powern wir durch den Urwald und dann geht's hoffentlich bald an die Arbeit.

    NEUE INSEL? NEUE CHANCE?

    KAPITEL 1


    Seit der Geiselnahme sind einige Wochen vergangen.
    Es ist sehr viel passiert bei uns allen.


    Als erstes wäre da mein alter Chef und Lill. Lill meine beste Freundin die schwer verletzt wurde bei der Geiselnahme und die um Ihr Leben gekämpft hat.
    Von Glück kann ich sagen das Sie das ganze knapp überlebt hat, aber Sie lebt. Naja ich glaube so wirklich ist das kein Leben mehr aber davon bekommt Sie zum
    Glück nicht allzu viel mit.
    Sie hatte so schwere Verletzungen das Sie in einer Art Wachkoma liegt und das schon seit knapp 8 Wochen. Mein alter Chef ist jeden Tag bei Ihr und umsorgt Sie. Bevor Ihr euch fragt warum ich
    sage mein alter Chef, gebe ich euch eine Erklärung dafür.


    Der arme war seit der Geiselnahme jeden Tag bei Ihr. Und da einiges wohl falsch lief innerhalb der Leitung und auch bei diesem Einsatz wurde er und sein Stellvertreter suspendiert. Ihm war es ganz recht, so das er mehr Zeit hatte für Lill.


    Unsere neue Leitung die wir bekommen haben, ist echt super. Sie hatten kein Problem damit mich einige Zeit aus dem Dienst zu nehmen und mich zu erholen. Mein Freund hat ebenso Urlaub und daher machen wir uns einfach erst mal eine schöne Zeit. Die Frage ist was wir mit unserer Zeit so anfangen sollen, aber wie immer wenn ich keine Idee habe kommt mein Freund und hat eine Überraschung nach der anderen parat.


    Es ist einfach schön nach der ganzen stressigen Zeit mal was zu erleben. Und so beginnt nun für euch auch mein neuer Abschnitt in unserem Leben den ich euch ungern vorenthalten wollte.



    KURZ VOR DER REISE


    Wie jeden Sonntag werden wir alle zur Polizei Dienstbesprechung einberufen und da ich nur beurlaubt bin muss ich natürlich auch hin.


    Als wir beide am Hauptquartier ankomme wundere ich mich was den die ganzen Arar Fahrzeuge hier machen. Doch auf Nachfrage ist eine Erklärung schnell gegeben.
    Es gab einen großen Unfall so das das örtliche Krankenhaus auf Deutsch gesagt nur noch Schutt und Asche ist und damit Sie wenigstens etwas arbeiten können wurde Ihnen übergangsweise von unserem Bürgermeister einige Büros bei uns bereitgestellt.


    Die Besprechung soll wenn ich es richtig verstanden habe, zusammen mit den Ausbildern der Arars stattfinden. Nun gut da muss ja bestimmt etwas im Busch sein. Den selbst der Bürgermeister wird anwesend sein.


    Es folgt wie immer der allgemeine Teil wo ich fast immer einschlafe. Doch danach wird es sehr interessant. Der Bürgermeister erzählt uns das es wohl eine Insel gibt die vor kurzem entdeckt wurde. Zumindest von uns den die allerersten die dort waren, erzählten das da schon einiges an Zivilisation herrscht.


    Man habe sich wohl auch schon mit den Bürgern dort unterhalten und in Erfahrung gebracht das es dort wohl weder Polizei noch Arars gibt. Eine Insel ohne Polizei?
    Ich will gar nicht wissen wie es da wohl zugeht.


    Es folgen einige Erklärungen was bis jetzt über diese Insel herausgefunden wurde als der Arar Vorstand sich zu Wort meldet.


    ,, Also ich wäre bereit einige meiner Leute auf Tanoa zu schicken damit Sie sich der Sache annehmen können und dort die Medizinische Versorgung sichern.,,


    ,, Die Idee ist super. Wir könnten dafür sorgen das es dort wie bei uns wird. Naja gut vielleicht ohne die ganzen Rebellen und Banditen. Aber so wie ich es sehe brauchen wir massig Leute die dort hingehen und das ganze machen.,,


    ,, Ja dann lasst uns doch ein Team zusammenstellen. Ich kann schauen das ich die ersten so schnell wie möglich dort hinschicke und dann nochmal ein Team was später dazu kommt. Leider ist es etwas doof das mein zweiter Leiter im Erholungsurlaub ist. Aber ich denke er kommt schneller wieder als wir denken.,,


    ,, Das wäre super, dann würde ich auch ein Team dorthin schicken und hier schauen das wir neue Polizisten rekrutieren damit wir beide Inseln abdecken können.,,


    Ich staunte nicht schlecht wie schnell die neue Leitung alles zusammengestellt hatte. Und dann kam die vorher besagte Überraschung meines Freundes. Eigentlich sollte ich Ihn dafür hassen, aber der Gedanke das ich in einer Woche schon mit auf Tanoa bin freut mich auch ein wenig. Altis hat mir einfach kein Glück gebracht. Also nicht immer nur das ganz kleine ein oder andere mal.


    Mit unserem neuen Leiter ist abgesprochen das wir nächste Woche losfliegen und erstmal eine Woche zur Eingewöhnung haben und wir danach von dort aus versuchen sollen in Zusammenarbeit mit Ihm etwas vernünftiges auf die Beine zu stellen.


    Und in der Woche wo wir noch hier sind, wird mein Freund sich um den Umzug kümmern. Ich muss derweil eine Ausbildung absolvieren um mich als Ausbilderin dort zu etablieren.


    Aber auch diese Woche geht schnell rum. Ich habe mein Zertifikat und sitze nun zum gefühlten tausendsten Mal in einem Flieger und hoffe das Tanoa mir mehr Glück bringt als Altis es getan hat.

    Kapitel 6

    ,, Ok das heißt es sind noch drei Leute mit denen wir fertig werden müssen. Das sollte ja nicht allzu schwer werden. Hoffe ich zumindest. Wir müssen schauen das wir mehr über die Täter heraus finden.,,


    ,, Ja nur das wir keinerlei Ahnung haben mit wem wir es da zu tun haben.,,



    Man merkt uns beiden merklich die Anspannung an, allein weil unsere Frauen dort drin sind.
    Aber so wie ich meine kenne, lässt sie sich da drin bestimmt nicht unterkriegen. Naja hoffe ich zumindest.



    Im Haus der Geiselnehmer


    Ich kann vor der Türe ein angeregtes Gespräch mit anhören, denn die Geiselnehmer sind sehr laut.
    Aber zwischenzeitlich fehlen ein paar Worte die nicht ganz hier ankommen, aber so wie es sich anhört scheinen Sie Probleme zu haben. Aber daran will ich mich gerade nicht stören.
    Ich mache mir immer noch Sorgen um meine Lill. Ich habe es geschafft und Ihr die Kugel entfernen können aber dennoch hoffe ich das es nicht schon zu spät war.
    Sie will einfach keine Farbe ins Gesicht bekommen und die Blutung bekomme ich auch nicht richtig gestillt. Es wird Zeit das uns jemand hier rausholt und Lill in ein Krankenhaus kommt sonst denke ich sieht es sehr schlecht aus.
    Langsam denke ich das kann doch alles nicht wahr sein. Warum muss immer mir sowas passieren. Ich glaube ich trage irgendein schlechtes Karma mit mir rum. Allein was ich in letzter Zeit erlebt habe.
    Draußen wird es dunkel und ich habe keine Ahnung wie spät wir es haben. Also suche ich eine Ecke wo ich schlafen kann.



    Die Polizei


    ,,Es wird langsam dunkel und die beiden hocken da schon seit Stunden. Wir müssen uns langsam mal überlegen wie wir Sie da rausholen. Was wenn den beiden was passiert das könnte ich mir nie verzeihen.,,


    Der Polizeichef kommt langsam auf mich zu und lächelt. Aber warum lächelt er. Seine Frau ist doch auch da drin.
    Angeregt erklärt er mir das Sie mittlerweile heraus finden konnten wer die Täter sind und haben auch schon eine Idee wie wir das Haus stürmen können um unsere Frauen da raus zu holen. Nur es heißt mal wieder warten.
    Warten auf das SEK.


    ,, Wenn das SEK hier ist werden die in Windeseile das Haus stürmen und unsere Frauen daraus holen. Für uns ist es einfach zu schwer da wir einfach nicht die Mittel wie das SEK haben.,,


    ,, Na toll, das SEK ist doch fast egal wie Sie es schaffen und wir wissen beide wie oft es passiert ist das die Mist gebaut haben. Aber dein Wort in Gottes Ohr.,,


    Etwa nach 30 Minuten hört man Sie schon. Das SEK kommt angefahren und ich hoffe nur das das ganze Haus das nicht mitbekommen hat. Der kleine Beamte von denen kommt auf uns zu und schaut als hätte man Ihm den Lutscher weggenommen.


    ,, Ich bin der Leitende SEK Beamte bei diesem Auftrag. Ich würde Sie bitten uns alle Informationen die Sie besitzen zu erklären und das Bitte schnell da wir ja keine Zeit haben.,,


    ,, Aber natürlich, kommen Sie mit dann erkläre ich Ihnen am Auto was wir alles wissen.,,


    Die beiden entfernen sich und der Typ ist mir einfach unsympathisch. Ich versuche währenddessen ob ich durch mein Nachtvisier irgendwas erkenn kann. Moment. Da ruft ja wer nach mir. Als ich mich umdrehe bemerke ich das mein Chef mir zu winkt und mir deutet das ich zu Ihm kommen soll.
    Als ich da bin meint er wir müssen hier weg. Ab jetzt kümmert sich das SEK drum.



    Im Haus der Geiselnehmer


    Ich werde schreckhaft wach. Es poltert und selbst Lill ist wach geworden. Sie stöhnt vor Schmerzen und ich sehe das der Boden um Sie rum voll Blut ist.
    Verdammt, es ist zum wahnsinnig werden. Irgendwann muss es doch mal aufhören zu bluten.
    Da knallt es von draußen wieder und ich sehe hier im Dunkel sehr wenig. Nun schreien hier welche rum aber das sind nicht die Geiselnehmer, da bin ich mir sicher.
    Von weiter her höre ich Schüsse, doch hier drin ist es schalldicht, dass nicht alles ankommt.
    Langsam bekomme ich Angst den irgendwas läuft hier nicht richtig.


    Gefühlte Stunden später, dabei dürften nur ein paar Minuten vergangen sein öffnet sich die Türe und ich muss die Augen schließen da das Licht so blendet kommen vermummte Personen rein. Sie schütteln mich und langsam öffne ich die Augen und erkenne Sie. Es sind SEK Beamte. Wir sind frei. Ich kann es kaum fassen.
    Leute stürmen rein und das einzige was ich sagen kann ist das wir dringend einen Arzt für Lill brauchen.


    Draußen angekommen bemerke ich erstmal, dass es langsam wieder hell wird und sehe von weitem meinen Freund und meinen Chef.


    Ich renne so schnell ich kann obwohl ich tierische Schmerzen habe zu meinem Freund und springe in seine Arme.


    Als ich mich zu meinem Chef umdrehe sehe ich das er sich nach Lill umdreht die gerade aus dem Haus getragen wird. Er geht rüber und ich fange nach den ganzen Adrenalin an zu weinen.

    Kapitel 5


    Es kommt mir vor als würden wir hier mehrere Stunden sitzen ohne das etwas passiert. Ein paar mal habe ich versucht Lilli anzusprechen aber außer ein leises Stöhnen kommt nicht. Immerhin macht Sie sich bemerkbar und ich weiß das Sie noch am Leben ist. Ich habe Durst, den hier in diesem Raum ist es echt stickig.



    Als ich schon gar nicht mehr damit rechne, höre ich von außen Bewegungen aber Sie scheinen an der Tür zu verharren.



    Im Hauptquartier



    ,, Das kann doch nicht sein. Irgendwann müssen die Geiselnehmer sich doch melden.,,


    ,, Ich weiß. Es sind mittlerweile schon 4 Stunden vergangen und wir haben nicht einen Anhaltspunkt wo die beiden sich aufhalten könnten.,,



    ,, Dann lassen Sie mich zum Tatort fahren und ich schaue ob ich noch irgendwas finde. Vielleicht haben die Kollegen ja irgendwas übersehen.,,


    ,, Nein, das kann ich nicht. Sie wissen ganz genau das der Arzt Ihnen strikte Ruhe auferlegt hat und es geht auch um meine Freundin. Meinen Sie mir macht
    es Spaß hier so nutzlos rumzusitzen und zu warten das irgendeine Meldung kommt?,,


    ,, Ist ja gut. Ich habe es verstanden. Aber diese Warterei macht einen wahnsinnig.,,


    ,, Zentrale an Chef. Bitte kommen.,,



    ,, Ich höre. Was gibt es neues.,,



    ,, Streifenwagen 2 meldet das nicht weit vom Tatort entfernt noch mehr frische Reifenspuren aufs Acker führen. So wie es aussieht könnten die Täter diesen Weg genommen haben. Wir sind uns aber noch nicht sicher.,,



    ,, Zentrale, schicken Sie bitte die genauen Positionsdaten an mein Navi. Ich werde mich zusammen mit Kollege Andi auf den Weg machen und selber nachschauen was dort ist.,,

    ,, Zentrale hat verstanden. Wir schicken die Daten direkt zu.,,



    ,, So dann hoffe ich das wenn ich Sie nun mitnehme, Sie nichts überstürzen werden.,,

    ,, Nein, das werde ich ganz sicherlich nicht. Ich will doch nur unsere Kolleginnen da heile wieder rausbekommen.,,



    Der Chef und ich machen uns mit den genannten Koordinaten auf dem Weg. Bitte lass es eine Spur sein. Bitte



    Im Haus der Geiselnehmer



    ,, So meine hübschen. Ich werden euch beiden nun die Augenbinde abnehmen und glaubt mir. Macht Ihr einmal Mucken werde ich nicht zögern euch hinzurichten, ich hoffe Ihr habt das verstanden.,,


    ,, Ja aber bitte helfen Sie meiner Kollegin. Ich glaube es geht Ihr nicht gut.,,



    ,, Einen Dreck werde ich tun. Ich will nur dich an meinen Chef abliefern, aber leider ist Ihm was dazwischen gekommen so das ich euch beide noch hier habe. Mir ist es sowas von egal was mit deiner Freundin passiert. Von mir aus kann Sie hier verbluten.,,


    ,, Nun seien Sie doch nicht so ein Unmensch. Noch können Sie das ganze hier abblasen und wir verschwinden. Oder lassen Sie mich bitte meine Freundin verarzten.,,


    ,, Wenn du dann endlich aufhörst hier rumzuheulen. Ich glaube ich kann vorne etwas holen und dann kannst du Sie meinetwegen verarzten aber dann ist hier Ruhe. Ich hoffe du hast mich verstanden.,,


    ,, Ja habe ich. Danke.,,


    Er ging kurz raus und so hatte ich die Chance näher an Lilli ran zurücken. Sie sah sehr schlecht aus.
    Schon nach kurzer Zeit kam er mit einer kleinen Kiste wieder und zeigte mir das dort etwas Wasser, Brot und Verbandmaterial drin war.
    Nun gut dachte ich mir, vielleicht bekomme ich es hin das er uns doch gehen lässt wenn er schon sich hat dazu bringen lassen Verbandsmaterial zu beschaffen.
    Aber darüber kann ich mir später Gedanken machen, den erst mal muss ich mich um Lilli kümmern. Der Mann kam auf mich zu und machte meine Fesseln los damit ich mich um Lilli kümmern konnte.
    Es sah sehr schlimm aus und es war sehr schwer mit dem Material was ich hier hatte irgendwie Sie zu verarzten zumal die Kugel noch fest saß.



    ,, Lilli, ich weiß das wird jetzt richtig wegtun, aber ich kann es nicht ändern. Ich muss da irgendwie die Kugel rausziehen.,,



    Sie tat mir so leid. Je mehr ich an die Kugel rankam umso mehr stöhnte und schluchzte Sie. Es war zum Haare raufen. Ich hoffe das bald meine Kollegen uns fanden und diesem Alptraum ein Ende bereiten werden.


    Unterwegs zum Tatort


    ,, Wir sind nun fast da.,,



    ,, Da vorne schauen Sie mal, ich glaube das sind die Reifenspuren die die Kollegen vorhin meinten.,,



    ,, Dann lassen Sie uns denen mal nachfahren und sehen wo wir da raus kommen. Ein Glück das man denen so super Folgen kann.,,



    Als wir den Spuren nachfahren, frage ich mich insgeheim warum die Streife vor uns diese nicht nachgefahren ist und mir kommt da ein Verdacht, doch erstmal
    müssen wir unsere Frauen daraus holen und dann kann ich meinen Verdacht immer noch äußern.



    Es ist eine lange Strecke und wir fahren nun bestimmt schon knapp eine Stunde. Zwischen durch hat der Chef mit der Zentrale gefunkt um zu hören ob es was neues gibt, aber vergeblich. Die Geiselnehmer melden sich einfach nicht.



    ,, Schauen Sie mal Andi, da vorne endet die Spur. Wollen wir doch mal aus sicherer Entfernung schauen ob dort was ist. Ich habe auch schon die Aufklärungsflieger in die Luft geschickt, sie sollen mal mit der Wärmebildkamera das Haus spotten.,,



    ,, Es sieht sehr kaputt aus. Aber Moment sehen Sie mal da scheint sich was zu bewegen im linken Fenster.,,


    ,, Ich sehe Ihn aber leider wissen wir nicht wie viele da drin sind, also müssen wir warten.,,


    Der Aufklärungsflieger teilte uns mit das er von 5 Personen Wärmesignaturen erkennen kann, wovon wohl 2 gefesselt sein müssten so wie da sitzen. Also scheinen unsere Frauen dort drin zu sein. Der Chef ruft alle Streifen zusammen um abzuklären wie wir das Haus stürmen.