Beiträge von Ty Pie

    Yo war da und war auch in dem Heli, die Leuchtraketen blenden leider bei Nacht die Leute mit dem Nachtsichtgerät auf dem Kopf und das war auch der Anflug bei dem wir versucht haben mit den Leuten am Boden in den selben Funkkanal zu kommen. Hat dann leider auch nicht funktiniert. Da stimmte halt die Koordination von beiden Seiten nicht, denn zumindest mir war nicht klar, dass wir dort genau landen sollten.


    Für das nächste Mal fände ich eine Begrenzung der Ersatzfahrzeuge und "Ersatztruppen" gut. Man könnte vllt eine "Supporteinheit" aus zwei Leuten bilden, welche dann als Aufgabe haben die entsprechende Ausrüstung, Fahrzeuge oder Truppe in das Kampfgebiet zu bringen.

    Vielleicht könnte man die Respawns auch irgendwie an den Abtransport der Leichen binden. Als Beisspiel: die Respawndauer wird verlängert oder die Leute müssen einfach etwas in der Basis warten (vllt 10-15Min). Wenn ihre Leiche geborgen wurde und in der Basis ist dürfen Sie dann direkt wieder los?

    Ausserdem fände ich einen dritten MedEvak gut und vielleicht ein kurzes Vorabtreffen unter den MedEvaks, welche dann wiederrum kurz den Truppen ihren Plan vorstellen, bzw ein paar Abmachungen treffen mit den Truppen, wie ein Einsatz erleichtert werden kann.

    Ich weiß gar nicht genau, wie es diesmal war, aber möglicherweise gibt es auf der Karte ja auch Krankenhäuser, alte Flugplätze oder ähnliche Orte, welche man als Landezone nutzen kann?


    Hätte auf jeden Fall bock auf noch eine Coop-Mission.


    Achja: Wäre es evtl. möglich den Zugriff auf die Versorgungskisten nur bestimmten Einheiten zu ermöglichen um zu verhindern, dass sich jeder daran bedient?

    Fand die Mission an sich nice und die Wartezeiten hielten sich in Grenzen.

    Leider hatten unsere Piloten wohl einige Probleme beim Landen, was durchaus auch mit der Kommuniikation am Boden zu tun hatte. Wir haben Versucht über Funk eine Einweisung zu bekommen, aber leider fühlt sich da dann niemand für verantwortlich. Aus der Egosicht sieht man halt leider auch mit 4 Leuten an Bord nicht was direkt unter dem Helikopter ist.


    Auch bei der ersten und einzigen großen Behandlung in der Basis zeigte sich mal wieder deutlich worum es den meisten ging - eigene Vorteile. Die Leute sind wie wild durchs Sanizelt gelaufen, haben sich nichts sagen lassen, haben sich während der Behandlung dauerhaft bewegt, unseren Nachschub geplündert und einfach nur eine Endheilung verlangt damit man schnell wieder ballern kann. Das hat im weiteren Verlauf dazu geführt, dass sich wohl einige gedacht haben, dass Sie auf unsere Behandlungen scheißen können, sodass wir im Einsatzgebiet Leute gefunden haben, welche an einer einfachen Armverletzung gestorben sind, weil erstens keine Verbände angelegt wurden und zweitens völlig falsche Medis verabreicht wurden.

    Meiner Meinung nach die Krönung des Ganzen war es dann als sich ca.10 Leute gemeinsam gegenseitig umgeschossen haben, weil dem MedEvac erneut der Rotor kaputt gegangen ist. "Komm wir Respawnen einfach das geht schneller" hört man dann. Ab diesem Zeitpunkt gab es dann keine Einsätze mehr für uns. Schade, dass einige Leute einfach nur ballern um jeden Preis wollen und die anderen Rollen vllig vergessen.

    Ich denke bei einer weiteren Mission sollte es eine Begrenzung der Respawns geben und eine länger Pause zwischen Herzstillstand und Wiedereinstieg. Mein Vorschlag läge da bei 15-30 Minuten. Dann würde sich vielleicht auch einige Leute Mal einer Behandlung unterziehen und nicht nach einigen Verbänden mit ungenähten Wunden in den Kampf zurückkehren.


    Vielleicht gelingt es beim nächsten Mal eine bessere Koordination zwischen MedEvac und Vor-Ort-Truppen aufzubauen, sodass eine Landezone auch "fehlerfrei" angeflogen werden kann, denn eine Landezone liegt normalerweise nicht zwischen 100Bäumen. Kontakt zu unserer Sanitruppenführung gab es leider keine, was mich etwas verwundert hat.


    Alles in allem fand ich die Mission trotzdem ganz gut. Die Behandlung mit ACE war recht interessant und viele haben sich beim trollen zurückgehalten. Immerhin gab es direkt am Start nur wenige Verletzte durch eigene Granaten. Vielleicht bei der nächsten Mission einfach ein paar weniger Leute?

    Ich distanziere mich von jeglichen Äußerungen des Herrn Tradamus, welche miIch mit kriminellen und/oder sprengstofflastigen Aktionen in Verbindung bringen. Ich, Ty Pie, habe mit soetwas nichts am Hut.


    Jedoch: Bitte verzeihen sie ihm, denn er hat seine gesamte Energie in den Aufbau der Pizzeria TradaPie investiert und leidet momentan sehr unter den Schikanen des Gewerbeamts. In persönlichen Gesprächen berichtetet er häufiger von gewalttätigen Ideen in den Besitz der ehemaligen Pizzeria zu gelangen. Bitte verhindern Sie schlimmeres für Herrn Tradamus bzw. die gesamte Bevölkerung von Tanoa und nehmen die Verhandlungnen wieder auf!

    Das Personal der Krankenhäuser wird Ihnen danken!

    Außerdem: Falls mir jemand sagen kann, ob man den Namen auf der Insel nochmal ändern kann, wäre das extrem hilfreich. Ich habe nämlich aus Versehen bei der Anmeldung vergessen, das Gangkürzel meiner alten Gang von einer anderen Insel aus meinem Namen zu löschen und muss jetzt damit rumlaufen. Das würde ich gern noch korrigieren :)

    Wende dich am besten an den Support auf dem Teamspeak: ts.Team-ELAN.de

    Channel: Warte auf Support

    Die können wir helfen oder wissen wer dir helfen kann!


    Herzlich Willkommen und viel Spaß hier auf den Inseln! :)

    Liebe Bürgerinnen und Bürger von Tanoa,


    mit Erstaunen verfolgen wir die jüngsten Diskussionen um unsere schöne Insel Tanoa. Im Internet ist vom Verkauf der Insel die Rede - zu wenige Menschen würde hier leben. Diese Internettrolls und Populisten preschen mit ihren undurchdachten Forderungen auf die Gesellschaft zu und versuchen diese in der momentanen Krise auf ihren Seite zu ziehen. Sie fordern den Verkauf der Insel, sowie die Umsiedlung aller Bürger_innen auf eine neue Inselgruppe namens Malden. Von zu wenigen Bürger_innen, zu hohen Staatskosten und den komplexen Einwandungsgesetzen ist dort die Rede!


    „Wir leben gerne hier – hier ist es schön!“

    Tanoa ist für viele von uns seit langer Zeit Wohnort und Arbeitsstätte zugleich. Die Insel bietet für jede Besucherin und jeden Besucher, aber auch für die, die hier für länger oder immer bleiben etwas. Durch die besondere geografische Lage findet man hier farbenfrohe Flora und Fauna, strahlend blaues Wasser, bezaubernde Strände und steile, in Jahrhunderten geformte Klippen. Aber auch für Liebhaber_innen von kleineren Erhöhungen, winzigen Dörfern oder großen Städten bietet unsere Insel den perfekten Aufenthaltsort.


    „Es geht uns gut, aber es fehlt auch etwas“

    Den Bewohnerinnen und Bewohnern unserer Insel geht es gut. Die Kriminalitätsrate ist im Vergleich zur Insel Altis verschwindend gering, die medizinische Versorgung durch den Arar ist rund um die Uhr gewährleistet, die Krankenhäuser sind in einem guten Zustand und niemand muss hungern. Ganz im Gegenteil – die Menschen haben hier mehr Geld als in anderen Teilen der Welt.

    Die Polizei klagt hin und wieder über fehlendes Personal, jedoch konnte diesem Problem durch den Zusammenschluss einiger Personen zu verschiedenen Sicherheitsfirmen entgegengewirkt werden.

    Doch es gibt auch einige Probleme...


    „Reich und gut versorgt, aber nichts los!“

    Leider mangelt es auf diesem schönen Fleckchen Erde an Möglichkeiten zur Gestaltung der Freizeit. Der Staat organisiert in unregelmäßigen Abständen Rennsportveranstaltungen und holt damit auf unsere Insel einen Mob, welcher den Wert der Natur für uns, nicht schätzt. Nach dem Großevent verschwinden diese Leute wieder und hinterlassen nichts als Müll und zerstörte Pflanzen. Mit Erholung für die hier ansässigen Mensch hat dies wenig zu tun – eher Verschleudert der Staat seine Einnahmen um damit die Touristen zu bespaßen!

    Auch die letzte Gaststätte ist seit dem Tod des ehemaligen Eigentümers geschlossen. Auf Grund schwieriger Eigentumsverhältnisse und durch einen Steinhagel seitens des Gewerbeamts wurden alle Bemühungen der engagierten Bevölkerung zur Eröffnung einer Pizzeria in Tanouka im Keim erstickt. Auch viele verschiedene Aktionen, wie z.B. der Autokorso, die Demo durch Georgetown oder die Werbeveranstaltung beim ersten Grand Prix de Team Elan halfen uns nicht weiter. Nicht zu Vergessen bleibt das Angebot von Herrn Tradamus und Herrn Pie: 20Millionen zweckgebunden für die Eventgestaltung auf Tanoa im Tausch gegen die Immobilie der ehemaligen Pizzeria!


    „Pizzeria oder Barrikaden“

    Es reicht! Die von der Regierung vernachlässigten Bürgerinnen und Bürger dieser Insel fordern, dass jegliche Verhandlungen über den Verkauf unserer Insel und die Umsiedlung der Bevölkerung sofort abgebrochen werden. Des Weiteren fordern wir die Wiederaufnahme der Verhandlungen mit der Pizzeria TradaPie, denn die angesprochenen Räumlichkeiten stehen schon viel zu lange leer! Es mangelt uns an Möglichkeiten unsere Freizeit zu gestalten oder einfach mal eine vernünftige Pizza zu essen, denn die aus dem Casino ist ungenießbar!


    Keine Verhandlungen über den Verkauf der Insel!

    Keine Umsiedlung der Bevölkerung auf Malden!

    Für eine Pizzería in Tanouka!