Beiträge von Reinhardt Falkenhorst

    Why is Creator DLC optional to install?

    Regular Arma 3 DLC makes use of our Content Licensing system. This requires every Arma 3 player to have all DLC data installed, even if they do not own the DLC. The main benefit is that players who do not own certain content can still play together with those who do own the additional content. For Creator DLC we have decided to make it optional to have the DLC data installed. This is mainly to avoid that a regular Arma 3 installation would require a lot more additional hard-drive storage. The second reason is that a Creator DLC's theme or setting might be very different from regular Arma 3, and not everyone might want that to be visible in their game. To help mitigate this last point, we will also be updating the Arma 3 Launcher to make it possible to have Creator DLC installed on your PC, but also have the option to launch the game without particular Creator DLC packs loaded.

    Do I need to own Creator DLC if it's used by the multiplayer server I want to join?

    You need to own Creator DLC and have it installed to be able to join a multiplayer server that makes use of it. If you try to join a server without having the requested Creator DLC installed, you will receive a notification that you are missing content that is needed to play on the server. For more information please also see the previous question regarding the optional installation of Creator DLC.

    Beides aus dem offiziellen FAQ hier (Link).


    Im Endeffekt ist der DLC also eine bezahlte Mod. Ob man das gut oder schlecht findet, sei mal dahingestellt, aber die Nutzung auf Publicservern ist dadurch leider ausgeschlossen.

    Team ELAN ist kein modded server und hat meines Wissens auch keine Pläne, ein solcher zu werden.


    Die Idee hat bestimmt jede größere Life Community, fraglich ist, wer das ganze auch wirklich (gut) umsetzt. Selbst Tanoa, was schon jahrelang draußen und oft genug heruntergesetzt war, haben viele Leute noch nicht, weshalb sich auch die Frage stellt, ob für so ein Projekt überhaupt die Spielerzahlen existieren, insbesondere da die gewaltigen 419km² auch irgendwie gefüllt werden müssen.

    Im Singleplayer habe ich nach einem Einstellungsvideo für mehr FPS ca. 120 FPS gehabt.

    Dann ist wohl bei dir alles im Rahmen. Armas Client-FPS gehen bei Multiplayer-Servern immer in den Keller. Mit deinen 45 fps bist du sogar überdurchschnittlich unterwegs:


    gv2ZmWs.png


    Willkommen in Arma 3.

    dann liegt es vermutlich an Sichtreichweite sowie den Grafik settings

    Du solltest alles (vorallem Texturen, Schatten, Sichtweite) einfach alles nochmal um ne stufe runtertrimmen. Sollte helfen

    Die Leistung im Singleplayer zeigt ja, dass es offensichtlich nicht an der Grafikkarte liegt. Selbst mit meiner GTX 660, welche mittlerweile die zweite Klasse der Grundschule besuchen dürfte, bekomme ich noch 40 fps. Arma ist eher prozessorlastig. Zudem kann es passieren, dass Arma bei zu niedrigen Grafikeinstellungen manche Sachen an den Prozessor abgibt und den Prozessor noch mehr über- und die Grafikkarte unterfordert.

    Für die Onboard-Karte sind die FPS wiederum deutlich zu hoch, insbesondere in Georgetown.

    Ich spreche leider aus Erfahrung.


    Hast du es mal im Singleplayer versucht und geschaut, wie viele FPS du da hast?

    Lieber Oscar,


    wie kann man dich nur beschreiben. Soll man mit deiner einmaligen Persönlichkeit anfangen? Oder mit den Momenten, die du uns beschert hast? Schreibt man über deine unermüdliche Arbeit als Polizeiausbilder oder als Anker deiner Gang? Man könnte Bücher über dich schreiben, aber am Ende reicht doch nichts davon aus. Du warst all das, und doch so viel mehr als die Summe deiner Teile. Man muss dich getroffen haben, um zu verstehen, dass keine Beschreibung dir gerecht wird. Und wem die Ehre zuteil wurde, dich gekannt zu haben, weiß auch, welch ein besonderer Mensch uns nun geraubt wurde. Wir alle wissen, welche Lücke nun in unserer Mitte klafft. Daher möchte ich dir nun dafür danken, was du uns hinterlassen hast:



    Du hast uns gezeigt, was Toleranz ist.

    Jeden Menschen hast du mit deiner unbeugsamen Freundlichkeit gleich behandelt. Jeden Rekruten, jeden Neuling, jeden Regelbrecher. Auch wenn ich nie ein positives Wort über irgendetwas übrig hatte, hast du dich weiter mit mir abgegeben. Du hast allen eine Chance gegeben, egal wie sie sich verhalten haben. Dieses Vorbild hinterlässt du uns.


    Du hast uns gezeigt, was Mut ist.

    Niemals hast du dich in die Knie zwingen lassen, niemals dir den Mund verbieten lassen. Du hast stets das Richtige getan und dich für uns alle eingesetzt, als wir dich brauchten. Du hast niemals aufgegeben, nie jemanden zurückgelassen und immer bis zum Ende gekämpft. Dieses Vorbild hinterlässt du uns.


    Du hast uns gezeigt, was Elan ist.

    Kein anderer hat so für etwas gebrannt, wie du für uns. Mit unerschöpflicher Motivation bist du Tag für Tag an deine Aufgaben herangetreten und hast Leichtigkeit in die schwierigsten Herausforderungen gebracht. Niemand sonst hat andere mit seiner Begeisterung so anstecken können wie du. Dieses Vorbild hinterlässt du uns.


    Du hast uns gezeigt, was Würde ist.

    Nach deiner Diagnose hatten wir keinen Kontakt mehr. Deine knapp bemessene Zeit wollte ich nicht mit nutzlosen Besserungswünschen verschwenden. Und ich hatte Angst davor, die falschen Worte zu wählen, Worte, die ich später bereuen könnte. Also wählte ich gar keine - das waren die Falschen. Doch von dem, was ich über dich gehört habe, hast du dein Schicksal mit einer Fassung und einem unermüdlichen Optimismus getragen, den wir uns kaum vorstellen können. Was andere brechen würde, hast du ertragen. Dieses Vorbild hinterlässt du uns.


    Du hast uns gezeigt, was Nächstenliebe ist.

    Wenn es ein Wort gibt, womit ich dich in Erinnerung behalten möchte, dann dieses. Wo immer jemand Hilfe brauchte, warst du zur Stelle. Du hast dich niemals unterkriegen lassen und deine Zeit verwendet, um anderen zu helfen. Ob als Ausbilder oder Zivilist – oder einfach als Freund. Dieses Vorbild hinterlässt du uns.



    Oscar, ich werde dir mit dieser Liste nicht gerecht. Du hast unser aller Leben berührt. Manche von uns hast du für immer verändert, auch wenn wir es noch nicht wissen. Du hast das geschafft, was sonst niemand konnte: Du hast unsere Community geeint. Du bist für uns ein Vorbild gewesen, das Bestand haben wird, so lange wir leben. Du wirst nie vergessen.


    Es gäbe noch so viel zu sagen. Am Ende möchte ich nur noch das loswerden, was ich zu deinen Lebzeiten nie geäußert habe. Das, wofür ich ein zu großes Arschloch war, um es dir zu sagen. „gut gespielt oscar“. Und:


    Danke, Oscar.

    [Ein Zettel ist neben die Streikankündigung am Markplatz genagelt. Daneben wurde an das schwarze Brett eine tote Ratte genagelt.]


    Gewerkschaft? Streik? Was erzählen Sie hier für einen hirnverbrannten Schwachsinn? Sie sind Verräter, Fahnenflüchtige, nichts weiter! Sie haben Ihren Eid und Ihre Einheit hintergangen, um sich für Ihre eigene Eitelkeit selbst zu inszenieren. Mit welchem Recht urteilen Sie über andere, wenn Sie selbst Ihre Ehre wegwerfen, um sich im Rampenlicht zu sonnen? Sie haben das Ansehen der Polizei beschmutzt und unser Ziel hintergangen. Ihre Taten sind nichts anderes als Hochverrat! Wenn unsere Leitung weiß, was richtig ist, werden Sie bekommen, was Sie verdienen: Den Strang!


    Hängt die Verräter!


    Findet ihre Unterstützer in der Bevölkerung und stellt auch sie an die Wand! Tötet die Sympathisanten, tötet ihre Nachbarn, tötet ihre Familien! Tötet sie alle! Die Polizei Tanoa war zu weich zum Volk. Es ist Zeit, zu zeigen, was Gehorsam bedeutet! Vernichtet diesen Abschaum, füllt die Massengräber und reinigt Tanoa von dieser Pest! Und wenn die Gräber überquellen, entsorgen wir den Abfall im Meer und färben den Pazifik rot!

    Die Polizei hat eine tatkräftige und engagierte Mitarbeiterin verloren - und alles, was Ihnen einfällt, ist, diese Standardpropaganda zu verbreiten? Haben Sie denn keinerlei Taktgefühl, kein Situationsempfinden? Wollen Sie Ihren Patienten auch eine Unterbodenwäsche andrehen, wenn diese beide Beine in einem Autounfall verloren haben?

    Ihr schamloses Ausnutzen dieser für alle Beteiligten anstrengenden Situation widert mich an. Ich würde Sie ja darum bitten, über sich selbst nachzudenken, aber dabei wird es für Sie wohl zu spät sein. Bleibt nur zu hoffen, dass Ihr Verhalten eher früher als später auffällt und die Konsequenzen gezogen werden, ehe Sie wehrlose Patienten ähnlich angehen.


    RP-Bereich, ihr Dullys :^)

    Herr Backblech, ich weiß, Sie sind ein Arbeitstier durch und durch, aber Sie müssen sich ab und an auch mal fallen lassen und den Dingen ihren Lauf lassen. Eine Feier endet erst dann, wenn der letzte besoffen im Straßengraben eingepennt ist!