Polizeibericht über den Großeinsatz am 12.09

  • Erfolgreicher Großeinsatz



    Am 12.09 gegen 21:30 Uhr versuchten 10 bewaffnete Räuber ihr Glück an der Zentralbank Altis. Durch aufmerksame Augenzeugen (sowie den stillen Alarm) wurde die Polizei früh verständigt und schon innerhalb weniger Minuten war die erste Streife vor Ort. Nach kurzer Verhandlung stand der Entschluss schnell fest, nicht auf die impertinenten Forderungen der Räuber einzugehen.




    Bereits Minuten später war ein Großaufgebot der Polizei auf dem Weg, dafür zu sorgen, dass der Traum vom schnellen Geld für die Verbrecher auch weiterhin reine Fiktion bleibt. Resolut griff die Staatsmacht durch und traf die Räuber, welche der geballten Kraft des Staates nichts entgegenzusetzen hatten, mit vernichtenden aber gerechten Maßnahmen.




    Nach kürzeren Feuergefechten wurden mehrere Täter in den Türmen, jene die das Gold im LKW hatten, sowie drei Täter die außerhalb positioniert waren. Da ein Polizeihubschrauber mit einer hochauflösenden Kamera im Einsatz war, wurden alle Situationen aufgezeichnet und werden zukünftig für Ausbildungen als Lehrmaterial verwendet.




    Nachdem die letzten Waffen von den gefallenen Räubern beschlagnahmt wurden, stellten die Beamten Gold im Wert von 2 Millionen Altis-Dollar sicher und verriegelten das Bankgelände vorschriftsmäßig. Nach einer kurzen Zählung stellte die Einsatzleitung fest, dass es auf polizeilicher Seite nur minimale Verluste zu beklagen gab. Auf Seiten der Straftäter hingegen, waren keine Überlebenden zu verzeichnen.






    Gegen Ende des Einsatzes wurden mehrere Beamte befragt, wie sie rückblickend den Einsatz empfunden haben, diese kurzen Rückmeldungen möchten wir Ihnen an dieser Stelle nicht vorenthalten:





    „Heute haben wir großes vollbracht. Ich habe auch einen alten Klassenkameraden getroffen, sogar 3-mal!“ (Ian Kennedy, 29, Polizeihauptkommissar)


    „Ich durfte Hunter fahren. Die sind echt laut!“ (Jürgen Ahala, 19, Streifenpolizist)


    „Dank dem beherzten Eingreifen der kompetenten Einsatzleitung konnte der Einsatz ohne Probleme bewältigt werden“ (Nevar Tazarn, 34, Polizeihauptkommissar [ Einsatzleitung ])


    „Wenn jemand einem Mörder das Leben nimmt bleibt die Anzahl der Mörder auf dieser Welt gleich, deswegen habe ich heute gleich zwei erschossen“ (Kaido Wayne, 25, Polizeihauptkommissar]


    „Irgendwann wird man zu alt für sowas, naja die nicht mehr“ (Alfred Opium, 82, Polizeiausbilder)


  • Es ist und bleibt reine Fiktion - Propaganda.


    Hungrige und arme Menschen, versuchen ihr Glück bzw. suchen den einzigen Ausweg aus ihrer Misere in dem sie einen Banküberfall planen und durchführen. Doch da sie niemanden bei der "Polizei" kennen, werden sie gnadenlos bekämpft und während des Einsatzes brutal exekutiert. Das Ganze ist einfach nur schlimm!

  • Die Wahrheit mögen Sie und Ihre Freunde von der paramilitärischen Organisation "Polizei" natürlich gar nicht gern hören. Sie achten auch darauf, dass den Bürgerinnen und Bürgern der Zugang zu Schulen und Bildung verwehrt bleibt, um sie weiter in Armut zu halten und dann die Früchte der sich immer weiter ausbreitenden Kriminalität abzuernten. Perfide eingefädelt. Doch es werden immer mehr Menschen wachgerüttelt.