Team eLAN Coop - Sa, 21.10.2017 - 17/18 Uhr Missionsstart

  • Kleiner Zeitplan von meiner Seite:


    • Treffen ab 17 Uhr im Wartebereich von Team eLAN COOP.
    • Teamleiter kommen schon mal um 17:30 Uhr auf den Server um ein kleines Briefing zu bekommen.
    • Missionstart voraussichtlich 18 Uhr.
  • Fand die Mission an sich nice und die Wartezeiten hielten sich in Grenzen.

    Leider hatten unsere Piloten wohl einige Probleme beim Landen, was durchaus auch mit der Kommuniikation am Boden zu tun hatte. Wir haben Versucht über Funk eine Einweisung zu bekommen, aber leider fühlt sich da dann niemand für verantwortlich. Aus der Egosicht sieht man halt leider auch mit 4 Leuten an Bord nicht was direkt unter dem Helikopter ist.


    Auch bei der ersten und einzigen großen Behandlung in der Basis zeigte sich mal wieder deutlich worum es den meisten ging - eigene Vorteile. Die Leute sind wie wild durchs Sanizelt gelaufen, haben sich nichts sagen lassen, haben sich während der Behandlung dauerhaft bewegt, unseren Nachschub geplündert und einfach nur eine Endheilung verlangt damit man schnell wieder ballern kann. Das hat im weiteren Verlauf dazu geführt, dass sich wohl einige gedacht haben, dass Sie auf unsere Behandlungen scheißen können, sodass wir im Einsatzgebiet Leute gefunden haben, welche an einer einfachen Armverletzung gestorben sind, weil erstens keine Verbände angelegt wurden und zweitens völlig falsche Medis verabreicht wurden.

    Meiner Meinung nach die Krönung des Ganzen war es dann als sich ca.10 Leute gemeinsam gegenseitig umgeschossen haben, weil dem MedEvac erneut der Rotor kaputt gegangen ist. "Komm wir Respawnen einfach das geht schneller" hört man dann. Ab diesem Zeitpunkt gab es dann keine Einsätze mehr für uns. Schade, dass einige Leute einfach nur ballern um jeden Preis wollen und die anderen Rollen vllig vergessen.

    Ich denke bei einer weiteren Mission sollte es eine Begrenzung der Respawns geben und eine länger Pause zwischen Herzstillstand und Wiedereinstieg. Mein Vorschlag läge da bei 15-30 Minuten. Dann würde sich vielleicht auch einige Leute Mal einer Behandlung unterziehen und nicht nach einigen Verbänden mit ungenähten Wunden in den Kampf zurückkehren.


    Vielleicht gelingt es beim nächsten Mal eine bessere Koordination zwischen MedEvac und Vor-Ort-Truppen aufzubauen, sodass eine Landezone auch "fehlerfrei" angeflogen werden kann, denn eine Landezone liegt normalerweise nicht zwischen 100Bäumen. Kontakt zu unserer Sanitruppenführung gab es leider keine, was mich etwas verwundert hat.


    Alles in allem fand ich die Mission trotzdem ganz gut. Die Behandlung mit ACE war recht interessant und viele haben sich beim trollen zurückgehalten. Immerhin gab es direkt am Start nur wenige Verletzte durch eigene Granaten. Vielleicht bei der nächsten Mission einfach ein paar weniger Leute?

    " Was für Karriere machen oder Geld verdien’n? - Alle diese Angebote waren keine Perspektive

    Ich konnte nie verstehen, was alle and’ren motiviert - Und trank lieber auf der Straße mit den Punkern Dosenbier " - Danger Dan

  • Ich weiß nicht ob du gestern bei der nachbesprechung warst. Aber wir haben am Boden sehr wohl versucht den mededvac einzuweisen. Eddy hat beispielsweise die Leuchtraketen dazu am Boden verwendet und zusätzlich knicklichter an sich selbst angebracht. Ende vom Lied war aber dass der medevac nicht an der lz Markierung gelandet ist, sondern sich was eigenes gesucht hat - und abgestützt ist.


    Ich mache euch was die flugkünste angeht, absolut keinen Vorwurf. Riesen heli, Nacht, Ego only und erweitertes Flugmodell - ist schwer. Aber ihr müsst auch die Leute verstehen. Teils haben die ne halbe std gewartet weil 3 medivacs in folge zerschellt sind, konnten nur liegen, weil ihnen der Bauch immer wieder aufgerissen ist... und irgendwann sind alle druckverbände auch mal aufgebraucht;)



    Ist nen zweischneidiges Schwert. Kann dich auf jeden Fall verstehen, aber die andere Seite sollte man auch verstehen können, dazu eignete sich die Nachbesprechung dann ganz gut.

  • Yo war da und war auch in dem Heli, die Leuchtraketen blenden leider bei Nacht die Leute mit dem Nachtsichtgerät auf dem Kopf und das war auch der Anflug bei dem wir versucht haben mit den Leuten am Boden in den selben Funkkanal zu kommen. Hat dann leider auch nicht funktiniert. Da stimmte halt die Koordination von beiden Seiten nicht, denn zumindest mir war nicht klar, dass wir dort genau landen sollten.


    Für das nächste Mal fände ich eine Begrenzung der Ersatzfahrzeuge und "Ersatztruppen" gut. Man könnte vllt eine "Supporteinheit" aus zwei Leuten bilden, welche dann als Aufgabe haben die entsprechende Ausrüstung, Fahrzeuge oder Truppe in das Kampfgebiet zu bringen.

    Vielleicht könnte man die Respawns auch irgendwie an den Abtransport der Leichen binden. Als Beisspiel: die Respawndauer wird verlängert oder die Leute müssen einfach etwas in der Basis warten (vllt 10-15Min). Wenn ihre Leiche geborgen wurde und in der Basis ist dürfen Sie dann direkt wieder los?

    Ausserdem fände ich einen dritten MedEvak gut und vielleicht ein kurzes Vorabtreffen unter den MedEvaks, welche dann wiederrum kurz den Truppen ihren Plan vorstellen, bzw ein paar Abmachungen treffen mit den Truppen, wie ein Einsatz erleichtert werden kann.

    Ich weiß gar nicht genau, wie es diesmal war, aber möglicherweise gibt es auf der Karte ja auch Krankenhäuser, alte Flugplätze oder ähnliche Orte, welche man als Landezone nutzen kann?


    Hätte auf jeden Fall bock auf noch eine Coop-Mission.


    Achja: Wäre es evtl. möglich den Zugriff auf die Versorgungskisten nur bestimmten Einheiten zu ermöglichen um zu verhindern, dass sich jeder daran bedient?

    " Was für Karriere machen oder Geld verdien’n? - Alle diese Angebote waren keine Perspektive

    Ich konnte nie verstehen, was alle and’ren motiviert - Und trank lieber auf der Straße mit den Punkern Dosenbier " - Danger Dan